Brexit-Gespräche : Jeremy Hunts Auftritt in Berlin erinnert an Donald Trump

Am Montag war der britische Außenminister zu Gast in Berlin – und vermittelte dabei den Eindruck, dass die Briten sich nun am Stil des US-Präsidenten orientieren. Ein Kommentar.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt bei seinem Berlin-Besuch.
Der britische Außenminister Jeremy Hunt bei seinem Berlin-Besuch.Foto: dpa / Michael Kappeler

Wer sagt, dass Theresa May nicht doch auf Donald Trump hört? Das könnte meinen, wer ihren neuen Außenminister Jeremy Hunt in Berlin zum Brexit gehört hat. Er war zu Besuch beim Kollegen Heiko Maas.

Hunt klingt nach Härte, nach Klagen, nur ohne Klage vor Gericht. Bisher. Der Brite warnt vor einem Scheitern der Verhandlungen, er sieht „ein sehr echtes Risiko“ für einen Brexit ohne Abkommen. Derzeit seien viele in der Europäischen Union der Ansicht, man müsse nur lange genug warten und dann würden die Briten schon nachgeben.

Das wird laut Hunt nicht passieren. Und er findet, nicht (Groß-)Britannien – die EU soll ihren Verhandlungsansatz ändern. Was schon sehr nach „The Empire strikes back“ klingt. Das könnte auch Trump gesagt haben.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben