Casdorffs Agenda : Ist Armin Laschet der Tollpatsch der Woche?

Union und SPD wollen die ehrgeizigen deutschen Klimapläne für die kommenden Jahre aufgeben. CDU-Vize Laschet jedoch nicht. Oder doch? Ein Kommentar.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird am Dienstag zum Ehrensenator der Ehrengarde der Stadt Köln 1902 ernannt.
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wird am Dienstag zum Ehrensenator der Ehrengarde der Stadt Köln...Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

So macht man das: Ein strittiges Thema „leaken“ – und dann schauen, ob es eine Welle der Empörung in der Öffentlichkeit auslöst. Das haben sowohl Union als auch SPD in Sachen Klima bei den GroKo-Sondierungen gemacht. Um zu erfahren, was passiert, wenn das Ziel zur Verringerung von Schadstoffen bis 2020 aufgegeben wird. Weil es auch schlicht unrealistisch ist.

Aber lohnt es sich, dafür die Welle der Empörung abzureiten. So weit, so clever. Nur darf dafür niemand offiziell zugeben, dass das vereinbart worden ist. Armin Laschet, CDU-Vize und NRW-Ministerpräsident, hat es aber, was zwei Schlüsse zulässt: Entweder ist er der Tollpatsch der Woche – oder er will, dass das Klimaziel auf keinen Fall aufgegeben wird.

Dann macht man das so. Aber beides ist für die Union keine gute Nachricht. Denn NRW ist groß und wichtig. Und solches Verhalten kann das interne Klima belasten.

Mehr zum Thema

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

41 Kommentare

Neuester Kommentar