Casdorffs Agenda : Jetzt wendet sich auch noch Greenpeace gegen die Grünen

Mit ihren vielen kleinen Einzelmaßnahmen rechneten sich die Grünen die Welt schön. Doch sogar ein natürlicher Verbündeter ist nicht zufrieden.

Greenpeace-Aktivisten kritisieren mit einer Aktion die Jamaika-Verhandlungen.
Greenpeace-Aktivisten kritisieren mit einer Aktion die Jamaika-Verhandlungen.Foto: REUTERS/ Fabrizio Bensch

So weit ist es doch schon gekommen - jetzt wendet sich auch noch Greenpeace, jahrelang als natürlicher Verbündeter angesehen, gegen die Grünen. In einem offenen Brief werden die Unterhändler für Klima-Kompromisse in den Jamaika-Sondierungen kritisiert.

Gemeint ist das Enddatum fürs Abschalten der Kohlekraftwerke; ein konkretes Datum hatten die Grünen als Vorbedingung für ein Bündnis abgeräumt. Sehr zum Unwillen von Greenpeace: So sei das Klimaziel für 2020 nicht zu erreichen.

Mit ihren vielen kleinen Einzelmaßnahmen rechneten sich die Grünen die Welt schön. Dieser Brief könnte die Zustimmung der Grünen-Basis zu einer Jamaika-Koalition gefährden. Und die Chefunterhändler Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir um alle Blütenträume bringen.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben