Casdorffs Agenda : Trumps Spiel mit dem Feuer

Die Welt in Flammen zu setzen, ist ein schlechter Deal. Das scheint auch Trump zu verstehen - glaubt man seinen jüngsten Tweets.

Widersprüchlicher könnten seine Tweets nicht sein: US-Präsident Donald Trump.
Widersprüchlicher könnten seine Tweets nicht sein: US-Präsident Donald Trump.Foto: Saul Loeb/AFP

Trump oder wie er die Welt sieht: Er setzt erst einmal auf Einschüchterung, gleich wo. Ob Xi in China oder Putin in Russland. Und irgendwie sind sie ja auch von einem Schlag: China first, Russland first, America first. Kann schon sein, dass Trump die anderen deswegen mag; aber das hindert einen wie ihn noch lange nicht, die Faust zu zeigen. Wenn das die Psychologie von Potentaten ist, funktioniert das sogar und führt nicht zum Letzten.

Am Ende sind Xi und Putin bestimmt rational genug, die Lage nicht noch weiter zu eskalieren. Und Trump? Dessen Ratio ist, wenn man das so nennen kann, der Deal. Und zwar ein guter. Die Welt in Flammen zu setzen, ist ein schlechter. Das scheint er zu verstehen. Jedenfalls sagen das die jüngsten Tweets.

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben