Casdorffs Agenda : Vielleicht ändern die Zeiten Gerhard Schröder

Schröder hat in der Türkei-Krise vermittelt. Aber er will gebeten werden. Dann gibt er den Großdiplomaten.

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) half, Peter Steudtner freizubekommen.
Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) half, Peter Steudtner freizubekommen.Foto: dpa

Wie sich die Zeiten ändern... Sigmar Gabriels "Mach-mal" Gerhard Schröder? "Mach-mal", so nannte Schröder als Bundeskanzler seinen Staatssekretär Frank-Walter Steinmeier, der für ihn die schwierigen Sachen machen musste. Die Türkei-Sache zum Beispiel ist schwierig.

Allerdings wird Schröder sich selbst anders sehen: als Großdiplomat. Der mit solchen Männern, mit Machos wie Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin kann. Aber er will gebeten werden, am besten von der Bundeskanzlerin. Die ihn dann im konkreten Fall auch wunschgemäß ausgestattet hat mit einem quasi-offiziellen Auftrag, zu Erdogan zu reisen. So viel Autorisierung soll schon sein; dann lässt er sich in die Pflicht nehmen.

Das ist das Schillernde an ihm: Manchmal kommt doch erst das Land und dann das Geld. Vielleicht ändern die Zeiten Schröder, wenigstens ein bisschen? Wenn er doch mal wieder machen kann...

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!