Casdorffs Agenda : Warum es jetzt auf Frank-Walter Steinmeier ankommt

Frank-Walter Steinmeier als eine Art Person gewordene inländische Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit - warum nicht? Ein Kommentar.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.Foto: AFP

Nach dem Reden ist vor dem Reden. Das klingt wie Entspannungspolitik, und ist es auch. Der Bundespräsident will die Parteien, auch die SPD, an den Tisch zwingen. Er kennt sich damit aus. Und recht hat er. Frank-Walter Steinmeier als eine Art Person gewordene inländische Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit - warum nicht?

Wer sich dem Appell verweigert, verliert: an Ansehen und an Gewicht. Außerdem ist es der komplexen Lage nicht angemessen, unterkomplex zu reagieren. Will sagen: nicht zu bedenken, was am Ende dabei herauskommt, nämlich eine Schwächung der Demokratie.

Wobei die doch nicht zuletzt eines ist: das große gesellschaftliche Gespräch. Nur mal an die Adresse der zögernden SPD: Das wusste vor allen der große Sozialdemokrat Willy Brandt.

Mehr zum Thema

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!