Casdorffs Agenda : Was für die Renten-Initiative der SPD spricht

2017 stieg die Renten-Rücklage trotz Milliarden-Mehrausgaben für Mütterrente und Rente mit 63. Sage noch einer was gegen die Initiative der SPD in der laufenden Groko. Ein Kommentar.

Die Rücklagen der Rentenversicherung sind 2017 gestiegen.
Die Rücklagen der Rentenversicherung sind 2017 gestiegen.Foto: dpa

Wenn das kein Hinweis für die Großkoalitionäre in spe ist, namentlich die Union. Ausgerechnet die mosert ja immer gerne an der Rente und dem Renteneintrittsalter herum, das ihr nicht hoch genug ist. Dabei ist die Rente sicher! Wie sicher, hat sich gerade erst gezeigt: Im vergangenen Jahr gab es einen Ansturm auf die Rente mit 63. Es waren so viele Anträge wie noch nie seit Einführung 2014, genau 253.521. Dabei war die Rücklage der Rentenkasse Ende des Jahres deutlich höher als erwartet, sie lag bei knapp 33,5 Milliarden Euro. Tatsächlich stieg die Rücklage trotz Milliarden-Mehrausgaben für die Mütterrente und die Rente mit 63. Sage noch einer was gegen die Initiative der SPD in der laufenden Groko. Die Union sollte sich jedenfalls nicht beschweren, der zurückliegende Erfolg ist auch ihr angerechnet worden – kleiner Hinweis fürs nächste Mal…

Casdorffs Agenda erscheint jeden Morgen in der Morgenlage, dem Newsletter für Politik- und Wirtschaftsentscheider, den Sie hier kostenlos abonnieren können.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben