Politik : Chronologie des Schreckens

-

2003: Der Konflikt im Westen des Sudan eskaliert. Aufständische greifen in Darfur zu den Waffen. Die sudanesische Regierung geht mit ungeheurer Gewalt gegen sie vor. Vor allem die von der Regierung unterstützten Reitermilizen, Dschandschawid, morden, foltern, rauben, vergewaltigen und vertreiben.

April 200 4: Der Einsatz afrikanischer Friedenstruppen wird beschlossen. Heute sind 8000 Mann im Einsatz.

August 200 4: Der UN-Sicherheitsrat fordert Khartum auf, die Dschandschawid-Milizen zu entwaffnen, ohne Erfolg.

März 200 5: Mit der UN-Resolution 1591 werden personenbezogene Sanktionen gegen Verantwortliche der „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ verhängt – ohne durchschlagenden Erfolg.

Mai 2006: Die sudanesische Regierung und die größte Fraktion der Sudanesischen Befreiungsarmee schließen das Darfur-Friedensabkommen, das von anderen nicht akzeptiert wird. Die humanitäre Lage verschlechtert sich weiter.

Anfang 2007: Seit Ausbruch des Konflikts kamen mehr als 200 000 Menschen ums Leben. Mindestens zwei Millionen Flüchtlinge leben in Lagern. Gie

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben