• Corona-Krise bringt Studierende in Not: Bafög-Höchstsatz für alle wäre eine Soforthilfe

Corona-Krise bringt Studierende in Not : Bafög-Höchstsatz für alle wäre eine Soforthilfe

Durch die Corona-Krise verlieren Studierende ihre Nebenjobs. Die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen fordert unbürokratische Unterstützung. Ein Gastbeitrag.

Ria Schröder
Viele Studenten jobben neben dem Studium. Das fällt jetzt weg.
Viele Studenten jobben neben dem Studium. Das fällt jetzt weg.Foto: Stefan Sauer / dpa

Die Corona-Krise stellt auch das Leben von knapp drei Millionen jungen Menschen auf den Kopf, die in Deutschland ein Studium absolvieren. Lehrveranstaltungen finden digital statt oder fallen aus, Bibliotheken und Mensen sind geschlossen und kleine Finanzspritzen der Eltern fallen aus, weil diese sich um ihre eigene wirtschaftliche Existenz sorgen.

Einer repräsentativen Umfrage zufolge haben etwa 750.000 Studierende ihren Nebenjob verloren. All das führt dazu, dass viele Studierende in eine finanzielle Notsituation geraten. Doch während für Unternehmen und Selbständige schnell Soforthilfen verfügbar waren, sind die meisten Studierenden auf sich allein gestellt. 

Bildungsministerin Anja Karliczek bleibt – wie so oft seit ihrem Amtsantritt bei wichtigen Themen – stumm. Sie hätte jetzt die Verantwortung, sich an die Seite der Studierenden zu stellen und im Kabinett dafür zu sorgen, dass diese relevante Gruppe nicht vergessen wird.

Während aus allen anderen Ministerien Vorschläge kommen, wie die Corona-Krise bewältigt werden kann, hörte man von Anja Karliczek nur, was sie nicht will: Die BAföG-Öffnung. Die Bildungsministerin zeigt der Zukunft des Landes die kalte Schulter. Das ist enttäuschend und fahrlässig.

Elternunabhängiges BaföG ist ohnehin die richtige Lösung

Dabei gäbe es viele Hebel, die man in Bewegung setzen könnte. Schon vor Corona wäre es richtig gewesen, dass BAföG elternunabhängig zu gestalten. Nicht der Geldbeutel der Eltern, nicht zehn Euro Einkommen zu viel oder der Nebenjob der kleinen Schwester sollen darüber entscheiden, wie ich meine Zukunft gestalten kann.

In der aktuellen Situation wäre es angesichts von hunderttausenden weggefallenen Studentenjobs nur sinnvoll, die BAföG-Förderung zu öffnen. Alle Studierenden sollten bis zum Ende der Corona-Krise unbürokratisch den BAföG-Höchstsatz erhalten. Wie bei den Unterstützungsleistungen für Unternehmen kann die Bedürftigkeitsprüfung nachträglich stattfinden und Rückzahlungen können eingefordert werden, wenn eigentlich kein Anspruch bestand.

[Alle aktuellen Entwicklungen in Folge der Coronavirus-Pandemie finden Sie hier in unserem Newsblog]

In der aktuellen Situation ist es aber wichtig, schnell und niedrigschwellig Hilfsangebote zu schaffen, damit kein Studierender wegen Corona und finanzieller Not sein Studium aufgeben muss. Auch mit einer Ausweitung des Kurzarbeitergelds auf Mini- und Midijobs sowie Ausbildungsverhältnisse für die Dauer der Corona-Krise wäre vielen geholfen.

Das würde nicht nur den Studierenden, die ihren Nebenjob verloren haben, helfen, sondern auch Azubis und den vielen Menschen, die auf Mini- und Midijobs angewiesen sind, um ihr Einkommen aufzubessern. 

Dieses Semester darf es keine Präsenzpflicht an Unis geben 

Zu den finanziellen Nöten der Studierenden kommen aber auch gesundheitliche Ängste. Die Vorlesung im Audimax mit 500 Teilnehmern ist schließlich de facto eine Großveranstaltung und in überfüllten Lehrveranstaltungen das Ansteckungsrisiko hoch. Nutzen wir das Sommersemester 2020, um bei der Digitalisierung der Hochschulbildung einen Quantensprung zu machen! 

In diesem Semester darf es keine Präsenzpflicht an den deutschen Unis geben. Die Lehrveranstaltungen sollten flächendeckend online stattfinden. Damit könnte das Sommersemester nicht zum Corona-, sondern zum Chancensemester für die Hochschulbildung werden. 

Doch egal, für welche Maßnahmen man sich letztlich entscheidet, die Umbrüche werden an vielen Stellen holprig sein. Deshalb sollte das Sommersemester 2020 bundesweit zum Kann-Semester werden. Niemand soll dafür bestraft werden, wenn er in der jetzigen Situation nicht alle Studienleistungen erbringen kann.

Wer sich sozial engagiert, soll Leistungspunkte erhalten

Geben wir stattdessen den vielen Studierenden, die in der aktuellen Situation anderen helfen wollen, die Möglichkeit, das zu tun! Studierende, die zur Krisenbewältigung beitragen, indem sie sich freiwillig im Gesundheitsbereich oder sozial engagieren, sollen dafür Leistungspunkte erhalten.

[Für alle, die Berlin schöner und solidarischer machen, gibt es den Tagesspiegel-Newsletter „Ehrensache“. Er erscheint immer am zweiten Mittwoch im Monat. Hier kostenlos anmelden: ehrensache.tagesspiegel.de.]

Denn viele Studierende erwarten nicht nur berechtigterweise Unterstützung, sondern wollen selbst anderen helfen und selbst dazu beitragen, die Corona-Krise zu bewältigen. 

Vielleicht sucht Anja Karliczek ja einmal das Gespräch mit einigen von den vielen Studierenden, die aufgrund der Corona-Krise nicht wissen, wie sie ihr Studium fortführen sollen. Es wäre von einer Bundesbildungsministerin nicht zu viel erwartet, sich für die Zukunft des Landes einzusetzen. 

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!