Politik : Der niederländische Konzern Aegon richtet Fonds für Inhaber von Policen ein

Als erstes europäisches Versicherungsunternehmen will der niederländische Konzern Aegon auf ein neues US-Gesetz reagieren und die Namen der Inhaber nicht ausgezahlter Versicherungspolicen aus der Nazi-Zeit veröffentlichen. Am Dienstag sei eine Einigung erzielt worden, die den Forderungen von Überlebenden des Holocaust und von Hinterbliebenen der Holocaust-Opfer nach Rückerstattung der Versicherungssummen entgegenkomme, sagte ein Sprecher der Kalifornischen Versicherungsbehörde in San Francisco. Der Aegon-Konzern sei mit seiner Zustimmung einem neuen Gesetz des US-Bundesstaates Kalifornien gefolgt.

Nach dem Gesetz, das im kommenden April in Kalifornien in Kraft tritt, müssen europäische Versicherungskonzerne die Namen der Inhaber von Versicherungspolicen veröffentlichen, die in der Nazi-Zeit abgeschlossen und deren Versicherungssumme noch nicht ausbezahlt wurde. In der Vereinbarung vom Dienstag habe sich der Aegon-Konzern außerdem zur Veröffentlichung von Namen der Firmen verpflichtet, die derzeit zum Aegon-Konzern gehören oder früher dem Unternehmen angehört und Holocaust-Opfer versichert hatten, erklärte der Sprecher. Ferner habe Aegon zugestimmt, einen Hilfsfonds in Höhe von 1,2 Millionen Dollar (2,3 Millionen Mark) für Holocaust-Opfer einzurichten, die in Kalifornien leben.

Der Aegon-Konzern war mehrfach kritisiert worden, weil sich das Unternehmen geweigert hatte, an dem internationalen Ausschuss zur Lösung offener Versicherungsfragen von Holocaust-Opfern und deren Angehöriger teilzunehmen. Die Kommission leitet der ehemalige US-Außenminister Lawrence Eagleburger. Nur Versicherungskonzerne, die der Entschädigungskommission beigetreten sind, müssen keine Sanktionen von Seiten der USA befürchten.

Der Schweizer Holocaust-Fonds hat seine bislang geltenden Altersbegrenzungen aufgehoben und wird daraufhin an weitere 22 000 ehemalige politische Verfolgte aus Nazi-Konzentrationslagern Zahlungen leisten können. Wie Fondspräsident Rolf Bloch am Dienstag vor Journalisten in Zürich erläuterte, wurde die Bestimmung, nach der nur vor 1925 geborene Personen berücksichtigt werden konnten, aufgegeben.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben