Dieselgate : VW-Chef Diess soll früh von Diesel-Skandal gewusst haben

Schon vor Bekanntwerden des Abgas-Skandals sei Herbert Diess informiert gewesen, heißt es in einem Bericht. Bereits am im uli 2015 sei illegale Software zur Abgassteuerung Thema einer internen Sitzung gewesen.

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG.
Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG.Foto: Armin Weigel/dpa

Volkswagen-Chef Herbert Diess wurde nach einem Bericht des "Spiegel" bereits vor Bekanntwerden des Abgas-Skandals über Manipulationen bei Diesel-Motoren informiert. Bereits am 27. Juli 2015 sei die illegale Software zur Abgassteuerung Thema einer internen Sitzung gewesen, berichtete das Magazin am Samstag unter Berufung auf unveröffentlichte Unterlagen der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Teilgenommen an diesem Treffen hätten neben Motorenentwicklern und Qualitätsmanagern auch der jetzige Volkswagen-Chef Herbert Diess, der damals erst seit Kurzem VW-Markenchef war, und der damalige Konzernchef Martin Winterkorn.

Die US-Behörden hatten die Vorwürfe gegen den Wolfsburger Autobauer erst am 18. September 2015 veröffentlicht. Daraufhin war der Kurs der VW-Aktie massiv eingebrochen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt unter anderem wegen des Verdachts der Marktmanipulation. Grundlage des Vorwurfs ist der Verdacht, dass Volkswagen seine Aktionäre zu spät über den Dieselskandal informiert hat. Diese Ermittlungen richten sich gegen Winterkorn, Diess sowie den früheren Finanzvorstand und jetzigen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch.

Ein VW-Sprecher bestätigte die interne Sitzung von VW-Managern und erklärte: "Darüber hinaus lässt sich der konkrete Inhalt der Besprechung - bei der Martin Winterkorn und Herbert Diess anwesend waren - nicht mehr vollständig rekonstruieren, da die Erinnerung der anwesenden Personen teilweise voneinander abweichen." Der Sprecher wies darauf hin, seine Äußerungen stellten die Sicht der Volkswagen AG dar. Diess und Winterkorn äußerten sich wegen der laufenden Ermittlungsverfahren nicht. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig und der Anwalt Winterkorns waren am Samstag für einen Kommentar nicht zu erreichen.

Belastbare Zahlenbasis

Der Sprecher erklärte weiter, erst mit der öffentlichen Stellungnahme der US-Behörden sei es möglich gewesen, die Folgen abzuschätzen. "Als hierzu eine belastbare Zahlenbasis ermittelt worden war, hat Volkswagen am 22. September 2015 unverzüglich eine Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht." Damit habe das Unternehmen seine Informationspflichten erfüllt. Die gesamte Einordnung der Aussagen und Geschehnisse, einschließlich der Bewertung der Glaubwürdigkeit einzelner Zeugen und der Glaubhaftigkeit ihrer Angaben, sei Sache der zuständigen Gerichte und Behörden.

Laut "Spiegel" fragte Winterkorn nach Abschluss der Runde seinen Kollegen Diess, der kurz zuvor von BMW zu VW gewechselt war, ob BMW auch "Defeat Devices" (Manipulationssoftware) eingesetzt habe. Dieser habe geantwortet, dies sei seiner Kenntnis nach nicht der Fall gewesen. Nach der Veranstaltung hätten Diess und Winterkorn die Unterlagen zu der Präsentation zunächst an sich genommen, heißt es weiter in dem Bericht des Magazins. Ein Mitarbeiter habe diese aber wieder eingesammelt mit dem Hinweis, dass es besser sei, wenn sie nicht in ihrem Besitz seien. (Reuters)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben