„Don't be a dick, ok?“ : Hillary Clinton verspottet Trump mit falschem Kennedy-Brief

Der bizarre Brief von Donald Trump an den türkischen Präsidenten Erdogan ist oft hämisch parodiert worden. Nun twittert auch Hillary Clinton eine Satire.

„Im Archiv gefunden“: Der erfundene Brief Kennedys an Chruschtschow
„Im Archiv gefunden“: Der erfundene Brief Kennedys an ChruschtschowFoto: Screenshot von https://twitter.com/HillaryClinton/status/1186008390926917632?s=20

Der kürzlich publik gewordene Brief, in welchem US-Präsident Donald Trump seinen türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan vor einer Militäroffensive in Syrien warnt, war - gemessen an den Standards der Diplomatie - ungewöhnlich. „Seien Sie kein Narr“, schrieb Trump an Erdogan. Die Geschichte werde ihn, Erdogan, als „Teufel“ betrachten, sollte er tatsächlich seine Truppen in Nordsyrien einmarschieren lassen.

Trump drohte damit, die türkische Wirtschaft zu zerstören und riet Erdogan, nicht den „harten Kerl“ zu geben. „Ich rufe Sie später an“, schloss Trump sein Schreiben.

Erdogan scherte sich nicht um die Warnungen und warf den Brief in den Papierkorb.

Resonanz fand das Schreiben des US-Präsidenten aber bei zahlreichen Spöttern, die sich in Nachahmungen des Trumpschen Stils versuchten. Nun hat sich auch die frühere US-Außenministerin und 2016 gegen Trump gescheiterte Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit einer hämischen Parodie gemeldet, die sich an der Diktion des Trumpschen Schreibens orientiert.

Bei Twitter veröffentlichte sie einen angeblichen Brief des früheren US-Präsidenten John F. Kennedy an den Sowjetführer Nikita Chruschtschow auf dem Höhepunkt der Kuba-Krise 1962.

„Im Archiv gefunden“, überschreibt Clinton ihren Tweet lapidar - um dann in dem Brief, datiert vom 16. Oktober 1962, richtig deftig zu werden.

„Lieber Premierminister Chruschtschow“, beginnt es mit der Anrede noch ganz manierlich. Dann geht es aber gleich in derber Sprache zur Sache. „Sei kein Idiot, ok? Zieh deine Raketen aus Kuba ab“, heißt es in den Brief (wobei die englische Bezeichnung „dick“ noch sehr viel unflätiger übersetzt werden kann).

„Alle werden sagen: 'Super! Chruschtschow! Du bist der Beste!'“, geht es weiter. „Aber wenn Sie nicht einlenken, werden alle sagen 'Was für ein Arschloch' und Ihr Müll-Land als 'The Soviet Bunion' bezeichnen“. Dabei ist „Bunion“, hier als Verballhornung von „Union“, eine Fußballenentzündung.

„Sie gehen mir richtig auf die Nerven“, schreibt der falsche John F. Kennedy weiter (wobei auch hier die Formulierung „You're really busting my nuts here“ noch vulgärer ist).

„Ich klingel später mal durch“, endet der Satirebrief, angelehnt an das Original von Trump, „Umarmungen! John F. Kennedy“.

Clintons Tweet und der vermeintliche Brief Kennedys, den US-Showmaster Jimmy Kimmel in einer entschärften Version im Fernsehen vortrug, wurden schnell ein Renner in den sozialen Medien.

Eine Reaktion Trumps, der Clinton immer wieder als „Crooked Hillary“, als „betrügerische Hillary“, diffamiert, dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!