Drei Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

Meucheln, prassen und Nahles bedauern.

Schulden machen. Der stellvertretende Ministerpräsident und Arbeits- und Industrieminister Luigi Di Maio, der italienische Premierminister Giuseppe Conte und der stellvertretende italienische Ministerpräsident und Innenminister Matteo Salvini feiern die Haushaltspläne.
Schulden machen. Der stellvertretende Ministerpräsident und Arbeits- und Industrieminister Luigi Di Maio, der italienische...Foto: Claudio Peri/ANSA/AP/dpa

Die Geheimdienste schießen und morden sich durch die Länder. Geht das nicht etwas diskreter?
„Die“ Geheimdienste sind in Wahrheit nur einer: der russische – und weit hinterher der saudische, der womöglich den Journalisten Dschemal Kaschoggi auf dem Gewissen hat. Wer zynisch sein will, wird in den außerordentlich unprofessionellen Mordaktionen der Russen ein Signal an alle Putin- Feinde sehen, etwa so: Uns egal, ob wir erwischt werden, denn je sichtbarer unsere Anschläge, desto „überzeugender“ die Botschaft an alle, die sich im Ausland gegen uns stellen. Der Botschaft zweiter Teil gilt England, dem Hauptkampfplatz: Wir sind nicht interessiert an guten Beziehungen zu London. Dümmer sind nur die Saudis, die K. in ihrem eigenen Konsulat in Istanbul gemeuchelt haben sollen.

Italien hat sich einen generösen Haushalt gegönnt – alles Show, weil die EU-Kommission sowieso Einspruch erhebt?
WmdW muss sein geliebtes Italien in Schutz nehmen. Deutschland und Frankreich haben als erste gegen den Stabilitätspakt verstoßen, indem sie ihr Haushaltsdefizit über die erlaubten drei Prozent getrieben haben. Rom will knapp darunter bleiben. Nicht genug, schießt die Kommission zurück, versprochen habt ihr ein Defizit von 0,8 Prozent vom BIP. Die wahre Macht haben aber die Märkte. Die fordern für italienische Anleihen die höchsten Zinsen seit fünf Jahren. Die Märkte sind gnadenloser als die Kommission gegenüber einem Gründungsmitglied der EU.

Ein vielleicht bald letztes Wort zu Andrea Nahles….
Bei der „Sonntagsfrage“ hat die SPD in den Höllenschlund geguckt. Sie kriegt nur noch 15 Prozent, ein Drittel der Stimmen in den ruhmreichen Tagen unter Willy Brandt und Helmut Schmidt. Nahles Trost: Die Union holt nur noch 26 Prozent. Wir beobachten ein Wettrennen zum Abgrund. Zurzeit liegt Nahles vorn, derweil Merkel noch auf einem etwas festeren Boden läuft. Wer als erster in den Abgrund stürzt? Rein statistisch ist die SPD grausamer zu ihren Verlierern – siehe die lange Kette von Geschassten vor der Ära Nahles.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“.

Fragen: ari

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!