Ecuador : Tausende Indigene besetzen die Hauptstadt Quito

Wegen höherer Spritpreise haben indigene Völker in Ecuador die Hauptstadt Quito besetzt. Die Regierung hatte die Subventionen gestrichen.

Demonstranten in Quito greifen ein Polizeifahrzeug an.
Demonstranten in Quito greifen ein Polizeifahrzeug an.Foto: REUTERS

Tausende von Angehörigen indigener Völker Ecuadors haben am Dienstag die Hauptstadt Quito besetzt. Sie folgten einem Aufruf der Konföderation der Indigenen Völker (CONAIE), um in Quito am Mittwoch gegen die erhöhten Spritpreise und die Erdölförderung in ihren Gebieten zu protestieren. Es kam zu Straßenschlachten. Der Verkehr in dem Andenland wird seit Tagen durch Dutzende Straßenblockaden in 21 Provinzen gelähmt.

Staatschef Lenín Moreno hatte schon am Montag seine Regierung von Quito in die Hafenstadt Guayaquil verlegt, um den Demonstrationen auszuweichen. Dort wurde ein Aufmarsch von indigenen Gruppen von Polizei und Militär gestoppt, erklärte der Gouverneur der Provinz Guayas, Pedro Pablo Duart.

Die Protestwelle begann vor knapp einer Woche, nachdem die Regierung Subventionen der Treibstoffpreise gestrichen hatte, um den Anforderungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu genügen. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar