Einigung mit Taliban : Rotes Kreuz nimmt Einsatz in Afghanistan wieder auf

Mehrere Monate war das Rote Kreuz am Hindukusch nicht aktiv. Jetzt haben die Islamisten die Sicherheitsgarantien erneuert.

Das Internationale Rote Kreuz hilft seit Jahren in Afghanistan.
Das Internationale Rote Kreuz hilft seit Jahren in Afghanistan.Foto: Ghulamullah Habibi/picture alliance / dpa

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat sich mit den radikalislamischen Taliban auf eine Wiederaufnahme seines Einsatzes in Afghanistan geeinigt. Die "Sicherheitsgarantien" für die Hilfsorganisation seien erneuert worden, erklärte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid am Sonntag. Die Kämpfer der Islamistengruppe sollen die Arbeit der IKRK-Mitarbeiter demnach nicht länger behindern. Das Rote Kreuz hatte seinen Einsatz in Afghanistan im April nach einer indirekten Drohung der Taliban ausgesetzt.

Das IKRK erklärte, die Einigung mit den Taliban sei bei Gesprächen in Doha erzielt worden. Sie ermögliche es den Helfern, ihre "neutrale und unparteiische" humanitäre Arbeit in Afghanistan fortzusetzen, schrieb der IKRK-Chef in Kabul, Juan-Pedro Schaerer, im Online-Dienst Twitter.

Die Taliban, die weite Teile Afghanistans kontrollieren, hatten im April einen "Bann" gegen das IKRK und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verhängt. Die Taliban hatten damals mitgeteilt, das IKRK habe nicht gemäß seiner Verpflichtungen gehandelt, daher könnten sie nicht für die Sicherheit der IKRK-Mitarbeiter im Land garantieren. Das IKRK zog daraufhin seine Helfer aus dem Land ab. Bereits im vergangenen August hatten die Taliban die Sicherheitsgarantien für das IKRK vorübergehend aufgekündigt. Im Oktober konnte die Organisation ihre Arbeit dann vorerst fortsetzen. Die WHO wurde in der Taliban-Erklärung vom Sonntag nicht erwähnt. (AFP)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!