• Erste Zahlen der US-Demokraten in Iowa: „Definitiv ein Sieg“ – Pete Buttigieg führt knapp vor Bernie Sanders
Update

Erste Zahlen der US-Demokraten in Iowa : „Definitiv ein Sieg“ – Pete Buttigieg führt knapp vor Bernie Sanders

Das Wahlchaos in Iowa geht weiter. Nach langem Warten haben die Demokraten erste Ergebnisse veröffentlicht. Doch es sind noch lang nicht alle Stimmen gezählt.

Pete Buttigieg, demokratischer Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur
Pete Buttigieg, demokratischer Bewerber um die PräsidentschaftskandidaturFoto: dpa/Jeremy Hogan//Sopa Images via Zuma Wire

Iowas Demokraten haben gewählt – doch auch 24 Stunden später weiß niemand, wer Sieger der ersten Vorwahlen ist. Am Dienstagnachmittag Ortszeit haben die US-Demokraten in Iowa immerhin erste Ergebnisse der Vorwahl bekanntgegeben. Allerdings sind bisher nur 71 Prozent der Stimmen ausgezählt.

In der entscheidenden Kategorie liegt derzeit Pete Buttigieg vorn. Er kam nach dem vorläufigen Stand der Auswertung auf 26,8 Prozent der Delegiertenstimmen, Sanders auf 25,2 Prozent. Mit einigem Abstand folgen demnach Warren mit 18,4 Prozent und schließlich Biden mit 15,4 Prozent.

Doch das Rennen ist weiter offen. Zunächst blieb allerdings unklar, wann die übrigen Stimmen ausgezählt sein werden. Wie knapp der Ausgang ist, zeigt sich auch bei den Gesamtstimmen. Dort kam Sanders bislang auf 28.220 Stimmen, nicht viel vor Buttigieg, der bei 27.030 liegt. Warren hat hier 22.254 Stimmen eingesammelt, Biden lediglich 14.176. Der Unterschied lässt sich dadurch erklären, dass Sanders offenbar in einigen Bezirken besonders viele Unterstützer gewinnen konnte, was sich aber nicht auf die Zahl der Delegierten niederschlägt – weil die für jeden Bezirk begrenzt ist.

Der Zwischenstand sei ein "bemerkenswerter Sieg für unsere Kampagne und unsere Botschaft", sagte Buttigieg in einem ersten Interview nach Bekanntgabe der Zahlen beim TV-Sender CNN. Es sei möglich, Amerika wieder zusammenzuführen. "Das ist definitiv ein Sieg für unsere Kampagne", betonte Buttigieg, auch wenn längst nicht alle Stimmen ausgezählt seien. Er begründete dies mit den Prognosen zu Beginn seiner Bewerbung vor einem Jahr, als ihm nur geringe Chancen zugetraut worden seien. "Es liegt aber noch ein weiter Weg vor uns."

Kurz nach Iowa steht am 11. Februar die nächste Vorwahl in New Hampshire an. Sanders zeigte sich vor Anhängern in Milford zuversichtlich, bei der Vorwahl in New Hampshire zu gewinnen. Er sagte mit Blick auf Trump: „Lasst uns den gefährlichsten Präsidenten in der modernen Geschichte Amerikas besiegen.“

Parteichef von Iowa: "Ich nehme das ganz persönlich"

"Ich entschuldige mich dafür", sagte der Vorsitzende der Demokratischen Partei in Iowa, Troy Price, über das Auszählungschaos. Was passiert ist, sei schlichtweg inakzeptabel. "Ich nehme das ganz persönlich." Immerhin könne er für die bisher veröffentlichten Teilergebnisse Fehler ausschließen. Man habe die Stimmen die ganze Nacht gezählt. "Wir wissen jetzt, dass diese Daten genau sind."

[Wer war noch mal Pete Buttigieg? Unsere US-Korrespondentin Juliane Schäuble hat ihn im Wahlkampf begleitet. Lesen Sie hier ihr Porträt aus dem November 2019.]

Die US-Demokraten hatten bei ihrer Vorwahl im Bundestaat Iowa einen peinlichen Fehlstart hingelegt. Die Wahl endete am Montagabend im Chaos – wegen eines Programmierfehlers. Auch einen Tag später waren die Demokraten zunächst nicht in der Lage, die Ergebnisse zu verkünden – geschweige denn den Sieger. Präsident Trump, der die Vorwahl der Republikaner erwartungsgemäß deutlich für sich entschied, lästerte auf Twitter über das "völlige Desaster".

Die Präsidentschaftsbewerber reagierten frustriert, enttäuscht und wütend auf die Verzögerung. Bidens Team meldete Zweifel an den Ergebnissen an und beklagte sich über „erhebliche Mängel“ in dem Auszählungsprozess.

Zur Begründung nannte die Partei zunächst „Unstimmigkeiten“ zwischen drei verschiedenen Datensätzen zu den Resultaten. Später hieß es, ein Programmierfehler sei für die Unstimmigkeiten verantwortlich: Zwar habe eine App die Daten aus den einzelnen Bezirken korrekt erfasst, dabei habe es sich aber nur um einen Teil der Daten gehandelt. Der Fehler sei inzwischen behoben.

Video
Vorwahl in Iowa: Buttigieg laut Teilergebnissen überraschend vorne
Vorwahl in Iowa: Buttigieg laut Teilergebnissen überraschend vorne

Alle vier Jahre gibt's Kritik am Caucus

Bei Hunderten Parteiversammlungen hatten Demokraten und Republikaner am Montagabend (Ortszeit) darüber abgestimmt, wen sie für den besten Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei halten.

Beim sogenannten Caucus in Iowa geben die Wähler keine Stimmzettel ab. Sie kommen vielmehr in Schulen, Gemeindesälen oder Sporthallen zusammen und stellen sich in eine Ecke, die mit dem Namen ihres Kandidaten markiert ist. Abgestimmt wird in zwei Runden. Beim zweiten Wahlgang können sich die Wähler der gescheiterten Bewerber einem neuen Bewerber anschließen. Diese Versammlungen laufen häufig chaotisch ab. Der gesamte Prozess sorgt regelmäßig alle vier Jahre für Kritik. (mit dpa, AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!