EU-Parlament : Anrüchiger PR-Auftrag bereitet Martin Schulz Ärger

Ein Zuschuss von 60.000 Euro für die PR-Firma der Ehefrau des bulgarischen Sozialdemokraten Sergej Stanischew könnte zum Problem werden für EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Denn Stanischew ist Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Europas, die Schulz zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl gemacht hat.

Martin Schulz
Martin SchulzFoto: Reuters

Die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle, Mitglied des Haushaltskontrollausschusses, wirft der Kommunikationsabteilung des EU-Parlaments einen leichtfertigen Umgang mit Finanzmitteln vor. Das meldet der "Spiegel", der deshalb ein Problem für den deutschen SPD-Politiker Martin Schulz sieht, seit Januar 2012 Präsident des EU-Parlaments.

Nach Angaben des Magazins geht es um einen Zuschuss von rund 60.000 Euro an die PR-Firma des bulgarischen Politikers Sergej Stanischew. Bei dem Geld handele es sich um eine Teilfinanzierung für PR-Aktivitäten zur Europawahl. Pikant dabei: Stanischew, früherer Ministerpräsident Bulgariens, ist Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Europas, die Schulz zu ihrem Spitzenkandidaten für die Europawahl im Mai gemacht hat.

Sergej Stanischew
Sergej StanischewFoto: dpa

"Das riecht nach Vorteilsnahme", sagte die CDU-Politikerin Gräßle - und kündigte an: "Wir werden eine genaue Untersuchung der Ausschreibung verlangen."

Die Kommunikationsabteilung des Europaparlaments sieht dagegen laut "Spiegel" "keinen Interessenskonflikt". Man habe bei der Auftragsvergabe nichts von der verwandtschaftlichen Beziehung gewusst.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar