Ex-Papst zu Missbrauch : Benedikt macht sexuelle Revolution der 68-er verantwortlich

Der emeritierte Papst hat eine eigene These zum sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche. Seinen Aufsatz habe er aber mit Papst Franziskus abgesprochen.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. im vergangenen Jahr
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. im vergangenen JahrFoto: Foto: Daniel Karmann/dpa

Für den emeritierten Papst Benedikt sind die 68-er Jahre eine Ursache für den sexuellen Missbrauch von Kindern in der katholischen Kirche. „Zu der Physiognomie der 68er Revolution gehörte, dass nun auch Pädophilie als erlaubt und als angemessen diagnostiziert wurde“, schrieb Benedikt in einem Aufsatz, den unter anderen das katholische Nachrichtennetzwerk CNA am Donnerstag veröffentlichte. Unabhängig davon hätte sich zeitgleich „ein Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie ereignet, der die Kirche wehrlos gegenüber den Vorgängen in der Gesellschaft machte“.

Grund für die Krise der katholischen Kirche sei auch eine „Gottlosigkeit“. „Wieso konnte Pädophilie ein solches Ausmaß erreichen? Im letzten liegt der Grund in der Abwesenheit Gottes“, schreibt der deutsche Ex-Papst, der nächste Woche 92 Jahre alt wird. Nach Rücksprache mit seinem Nachfolger Franziskus habe er den Text für das bayerische „Klerusblatt“ geschrieben. Darin heißt es: In den Jahren von 1960 bis 1980 seien „die bisher geltenden Maßstäbe in Fragen Sexualität vollkommen weggebrochen“ und eine „Normlosigkeit entstanden, die man inzwischen abzufangen sich gemüht hat“.

Benedikt war von 2005 bis zu seinem spektakulären Rücktritt 2013 Papst. In seiner Amtszeit kam ans Licht, dass weltweit massenweise Kinder von Geistlichen missbraucht wurden. Angesichts der schweren Krise hatte Papst Franziskus im Februar zu einem Anti-Missbrauchs-Gipfel im Vatikan eingeladen. Franziskus weist immer wieder darauf hin, dass der Grund für Missbrauch auch die Machtstrukturen der Kirche sind. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!