Flüchtlings-Rettungsschiff : „Aquarius“ kehrt ins Mittelmeer vor Libyen zurück

Zur Rettung von Flüchtlingen kehrt die „Aquarius“ als einziges privates Schiff zurück vor die libysche Küste. Droht den Helfern jetzt die nächste Hängepartie?

Aus Seenot gerettete Flüchtlinge kommen mit der "Aquarius" im Hafen von Valencia an.
Aus Seenot gerettete Flüchtlinge kommen mit der "Aquarius" im Hafen von Valencia an.Foto: dpa/Alberto Saiz

Das humanitäre Schiff „Aquarius“ kehrt zur Rettung von Migranten ins Mittelmeer vor der libyschen Küste zurück. „Der technische Hafengang in Marseille ist beendet und die Aquarius ist nun auf dem Weg zurück in die internationalen Gewässer“, erklärte die Hilfsorganisation SOS Méditerranée am Samstag auf Twitter. Es werde mindestens drei Tage dauern, bis man die Such- und Rettungszone im zentralen Mittelmeer erreiche, twitterte Ärzte ohne Grenzen.

Die „Aquarius“ ist das einzige private Rettungsschiff, das noch in das Gebiet zurückkehrt. Sollte es zur Rettung von Migranten kommen, droht den Helfern wieder eine Hängepartie wie bei den letzten beiden Einsätzen. Nach tagelangem Warten auf See hatte die „Aquarius“ Mitte August mehr als 140 Migranten nach Malta bringen können. Italien verwehrt Hilfsorganisationen mittlerweile die Einfahrt in die Häfen.

Das Mittelmeer zu überqueren ist für Migranten nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) deutlich gefährlicher geworden. Mehr als 1580 Migranten kamen in diesem Jahr bereits auf der zentralen Mittelmeerroute zwischen Libyen und Italien ums Leben oder werden vermisst. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben