Folge des Klimapakets : Flugticketabgabe soll um bis zu 16,45 Euro steigen

Mit dem Klimapaket hatte die Bundesregierung beschlossen, dass die Gebühren für Flüge steigen sollen. Jetzt gibt es dazu konkrete Zahlen.

Eine Maschine landet auf dem Flughafen Berlin-Tegel.
Eine Maschine landet auf dem Flughafen Berlin-Tegel.Foto: Annette Riedl/dpa

Die Ticketabgabe für Flüge in Deutschland und innerhalb Europas soll zum 1. April nächsten Jahres um 2,93 Euro auf 10,43 Euro steigen. Dies sieht ein der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag vorliegender Gesetzentwurf des Finanzministeriums vor, der kommenden Mittwoch vom Kabinett gebilligt werden soll.

Für Flüge mittlerer Distanz soll die Luftverkehrsteuer um 9,14 Euro auf 32,57 Euro angehoben werden. Für Langstrecken soll der Aufschlag auf das Flugticket um 16,45 Euro auf 58,63 Euro steigen. Die Verteuerung der Flugpreise war im Rahmen der Klimabeschlüsse vereinbart worden.

Mit den erwarteten Mehreinnahmen von über 500 Millionen Euro pro Jahr sollen die Mindereinnahmen des Bundes durch die geplante Absenkung der Mehrwertsteuer auf Ferntickets der Bahn kompensiert werden.

Mehr zum Thema

Das Klimaschutzprogramm, das eigentlich bereits verabschiedet sein sollte, listet auf 180 Seiten Maßnahmen in den Bereichen Energie, Wärme, Verkehr und Industrie auf, mit denen die Klimaziele bis 2030 erreicht werden sollen. (Reuters, Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!