Fragen des Tages : IAA in München, Coronavirus-Sorgen überall – was heute wichtig war

Außerdem: Die Situation an der türkisch-griechischen Grenze. Feuer im Amtsgericht. Die Themen des Tages im Überblick – und Tipps für den Abend.

Der Eingang West zum Gelände der Messe München: Die IAA geht nicht nach Berlin.
Der Eingang West zum Gelände der Messe München: Die IAA geht nicht nach Berlin.Foto: Sven Hoppe/dpa

Lesen Sie hier unsere neue Tageszusammenfassung „Fragen des Tages“. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Anmeldung hier.

Was ist passiert?

Coronavirus: sechs Infizierte in Berlin
Deutschlandweit gibt es laut Auskunft des Robert-Koch-Instituts am Nachmittag 196 Infizierte, die meisten in Nordrhein-Westfalen. Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie hier in unserem Newsblog. Etwas weiter unten im Newsletter gibt es weitere Updates.

IAA zieht nach München
Für Berlin ist das eine herbe Niederlage. Die Hauptstadt hatte um die größte Messe in Deutschland gebuhlt aber das Nachsehen gegenüber München. Wie es zu der Entscheidung kam, und was das für Berlin bedeutet, erfahren Sie hier.

Seehofer hält Flüchtlingssituation für prekär

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat vor einer Situation gewarnt, die schlimmer als 2015 werden könnte. Seit Tagen kommt es an der türkisch-griechischen Grenze, der EU-Außengrenze, zu Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Grenzbeamten. Die Unionsspitze droht bereits mit der Schließung der deutschen Grenze. Alle aktuellen Entwicklungen können Sie hier verfolgen.

Georg Bätzing ist neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Georg Bätzing folgt auf Kardinal Reinhard Marx. Bätzing gilt ebenfalls als eine Art Reformer. Wer er ist und wofür er steht, hat Tagesspiegel-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff hier aufgeschrieben.

Brandstifter legt mehrere Feuer im Amtsgericht Tiergarten
Im Amtsgericht Tiergarten wurde ein Feuer gelegt, der Täter wurde noch vor Ort festgenommen. Eine Person musste im Krankenwagen abtransportiert werden. Mehr Hintergründe erfahren Sie hier.

Corona-Update – Was man heute wissen sollte

Im Thüringer Landtag wird darum gebeten, auf das Händeschütteln zu verzichten.
Im Thüringer Landtag wird darum gebeten, auf das Händeschütteln zu verzichten.Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Wie ist der Stand in Berlin und Brandenburg? In Berlin sind (Stand Dienstagabend 18 Uhr) sechs Personen mit dem Virus infiziert. Dabei handelt es sich um eine Frau und fünf Männer, die aus den Bezirken Mitte, Marzahn-Hellersdorf, Neukölln und Tempelhof-Schöneberg kommen.

Bei allen gibt es laut der Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) einen Zusammenhang mit Reisen in Risikogebiete. Außerdem seien rund 200 Kontaktpersonen ausgemacht worden. Die Testergebnisse da stehen noch aus. In Brandenburg gibt es bisher einen bestätigten Fall. Dabei handelt es sich um einen 51-jährigen Mann, der aus Hohen Neuendorf kommt.

Mehr zu den Erkenntnissen aus Brandenburg lesen Sie hier bei unseren Kolleginnen und Kollegen der „Potsdamer Neuesten Nachrichten“. Alle Entwicklungen zum Coronavirus in Berlin können Sie hier in unserem Newsblog verfolgen.


Was kann man tun? In Berlin wurde die erste Anlaufstelle speziell für Coronavirus-Verdachtsfälle installiert - auf dem Gelände des Virchow-Klinikums. Allerdings bittet die Charité darum, nicht einfach vorbeizukommen, sondern folgenden Weg einzuhalten: Wer den begründeten Verdacht hat, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, sollte sich an die Hotline des Senats wenden: 030/90282828 oder telefonisch an den Hausarzt.

Erst nach Aufforderung sollen Menschen die neu geschaffene Anlaufstelle für Coronavirus-Tests auf dem Gelände des Virchow Klinikums (Mittelallee 1) kommen. Auch die Krankenkassen haben Telefon-Hotlines für Nachfragen eingerichtet. Die Barmer ist unter 08008484111 erreichbar, die DAK hat die Rufnummer 0800111841 geschalten. Hier beantworten wir viele Fragen zum Coronavirus.

Bleiben Schulen und Kitas geschlossen? In einigen Gemeinden in Deutschland ist das der Fall, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Auch in Berlin blieben am Dienstag drei Schulen zu.

Allerdings hat sich der Senat gegen flächendeckende Schließungen ausgesprochen. „Es kann keine flächendeckende Lösung sein, dass wir den Schulbetrieb einstellen“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Mehr zur Situation in den Schulen hier. Und mehr zur rechtlichen Lage, wie Eltern mit Schulschließungen umgehen können, finden Sie hier.

Wie ist die Lage deutschland- und weltweit? Mittlerweile gibt es in 15 von 16 Bundesländern Infizierte. Wegen des Coronavirus wurden bereits zahlreiche Veranstaltungen abgesagt. Heute zogen dann auch die Organisatoren der Leipziger Buchmesse nach und sagten die Messe ab.

Weltweit wird das Angebot an Schutzmasken knapp, weshalb Frankreichs Präsident Macron Schutzmasken beschlagnahmen will. In den USA hat die Notenbank die Leitzinsen gesenkt, um die wirtschaftlichen Folgen abzufedern.

In zahlreichen Supermärkten gibt es leere Regale. Experten halten Hamsterkäufe für übertrieben, weil die Lebensmittellieferungen nicht gestoppt würden, und auch weil das Virus zwar Ernst genommen werden müsse, aber es auch sehr viele milde Verlaufsformen gebe.

Berlin spielt aber auch weltweit eine wichtige Rolle bei der Erkennung von Coronaviren, da hier in einer Firma Tests hergestellt werden. Mein Kollege Kevin P. Hoffmann war vor Ort.

Was könnte ich unternehmen?

Großveranstaltungen sind aktuell schwierig, aber ein gepflegtes Essen ist möglich. Und Berlin hat dafür jetzt sogar sein erstes Drei-Sterne-Restaurant. Das „Rutz“ in der Chausseestraße in Berlin-Mitte ist in der deutschen Spitzengruppe gelandet. Mehr zur Auszeichnung und zum „Rutz“ lesen Sie hier.

Gibt es was im Fernsehen?

Offengestanden habe ich „Altered Carbon“ nicht gesehen, aber zahlreiche andere in Deutschland. Denn die Serie ist derzeit eine der beliebtesten Serien auf Netflix in Deutschland. Es geht um einen Mann, der 250 Jahre auf Eis lag und dann in einem neuen Körper aufwachte. Um seine Freiheit zu erlangen, muss er einen komplizierten Mordfall lösen. Wem es also dabei nicht zu kalt ums Herz wird, der kann es ja mal versuchen. Hier geht es zur Serie.

Was sollte ich für morgen wissen?

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen. Der Landtag versucht nach dem Desaster vor einigen Wochen erneut, einen Ministerpräsidenten zu wählen. Mehr Hintergründe dazu finden Sie hier.

DFB-Pokal-Viertelfinale. Am Mittwoch muss der 1. FC Union Berlin im DFB-Pokal-Viertelfinale in Leverkusen antreten. Anpfiff ist um 18:30 Uhr. Alle Infos finden Sie auch in unserem Union-Blog.

Zahl des Tages: 1000 Dank wollte ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, mal sagen für Ihre Rückmeldungen zu diesem Newsletter. Wenn er Ihnen gefällt, dann freuen wir uns natürlich, wenn Sie uns weiterempfehlen. Einfach diesen Link mit Freunden und Familie teilen. Dafür gleich nochmal 1000 Dank.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie mir gerne mailen.

Danke und herzliche Grüße
Ihr
Christian Tretbar
Mitglied der Chefredaktion

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!