• Fragen des Tages: Warren gibt auf und Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen – was heute wichtig war

Fragen des Tages : Warren gibt auf und Städte wollen Flüchtlinge aufnehmen – was heute wichtig war

Außerdem: Zahl der Coronavirus-Fälle in Deutschland steigt deutlich, Giffey-Effekt für Berliner SPD bleibt aus. Die Themen des Tages – mit Ausblick auf morgen.

Migranten halten sich an der griechisch-türkischen Grenze auf.
Migranten halten sich an der griechisch-türkischen Grenze auf.Foto: dpa/Xu Suhui/XinHua

Lesen Sie hier unsere neue Tageszusammenfassung „Fragen des Tages“. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Zur Anmeldung geht es hier.

Was ist passiert?

  • Zahl der Infektionen deutlich gestiegen
    Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen ist deutlich angestiegen. Deutschlandweit sind (Stand 18 Uhr) 349 Menschen infiziert, 13 davon in Berlin. Alle aktuellen Zahlen finden Sie hier in unseren Live-Daten. Mehr Informationen und Hintergründe auch in unserem Update zum Virus etwas weiter unten.
  • Mehrere Städte in Deutschland wollen Flüchtlingskinder aufnehmen
    Sieben deutsche Großstädte fordern von der Bundesregierung Schritte zur Aufnahme von Kindern aus den griechischen Flüchtlingslagern. „Vor allem den Kindern, deren Eltern in vielen Fällen nicht mehr leben und die alleine in den Flüchtlingslagern untergebracht sind, soll nun sofort geholfen werden“, heißt es in einem Appell der Oberbürgermeister. Mehr zur aktuellen Situation der Flüchtlinge an der türkisch-griechischen Grenzen erfahren Sie hier in unserem Newsblog.
  • US-Demokraten: Warren gibt auf
    Die US-Senatorin Elizabeth Warren steigt aus dem Präsidentschaftsrennen der Demokraten aus. Damit steht fest, dass es auch nach der nächsten Wahl am 3. November keine US-Präsidentin geben wird. Mehr Hintergründe dazu lesen Sie hier.
  • Noch kein Giffey-Effekt für Berliner SPD zu spüren
    Berlins SPD sehnt sich nach dem Aufschwung. Eine mögliche Spitzenkandidatin Franziska Giffey soll ihn bringen. Doch ihre Partei ist davon weit entfernt. Alle aktuellen Zahlen unserer exklusiven Civey-Umfrage finden Sie hier.
  • Neue Innenstadt-Filiale von Ikea in Berlin-Pankow
    Ikea eröffnet im Spätsommer eine neue Filiale in Berlin. Eine sogenanntes "Planungsstudio", das sich auf kleinerer Fläche einem Thema widmet (Küche, Bad o.ä.). Dafür weicht ein Traditions-Restaurant in Pankow: der "Olivenbaum". Allerdings nicht wegen Ikea, sondern aus privaten Gründen, wie der Betreiber sagt. Alle Hintergründe dazu hat mein Kollege Christian Hönicke in seinem aktuellen Bezirksnewsletter aus Pankow hier recherchiert.

Coronavirus-Update

Wie ist die Lage in Berlin?

Mittlerweile sind es 13 Infizierte (Stand 18 Uhr). Sie verteilen sich auf die Bezirke Mitte, Pankow, Reinickendorf, Tempelhof-Schöneberg, Friedrichshain-Kreuzberg, Marzahn-Hellersdorf und Neukölln. Vivantes wird am Montag zwei neue Anlaufstellen für Verdachtsfälle eröffnen: am Standort in Tempelhof und in Prenzlauer Berg. Auch die Hamsterkäufe setzen sich fort. In einigen Supermärkten wurde bereits das Milchpulver für Babys knapp. Alle aktuellen Entwicklungen in Berlin können Sie hier in unserem Newsblog zum Coronavirus in der Hauptstadt verfolgen.

Was wird unternommen?

Um das Virus schnell einzugrenzen, ist es wichtig Kontaktpersonen ausfindig zu machen. Aktuell geschieht dies noch über Befragung der Infizierten und der Weiterleitung dieser Infos - zum Teil per Fax. Aber es gibt effektivere Methoden, die auch vom Robert-Koch-Institut erwogen und diskutiert werden: die Auswertung von Bewegungsdaten des Handys. Google und Apple erfassen diese Daten sehr präzisse. So könnte man rasch an möglicherweise betroffene Personen kommen. Aber natürlich gibt es massive Datenschutzbedenken. Alle Hintergründe dazu finden Sie hier.
Natürlich tut sich auch auf dem Medikamentenmarkt einiges. Das Robert-Koch-Institut (RKI) geht davon aus, dass es für Erkrankte bereits in Kürze Therapeutika geben wird. "Wir sind optimistisch, dass in den nächsten Wochen solche Medikamente dann auch in Deutschland eingesetzt werden", sagt RKI-Präsident Lothar Wieler bei der täglichen Pressekonferenz. Der Einsatz eines Impfstoffes werde nicht so schnell möglich sein. Wieler rechnet erst im nächsten Jahr mit einem Impfstoff. Alle aktuellen Entwicklungen in Deutschland und weltweit finden Sie hier in unserem Blog.

Welche Auswirkungen hat das Virus? 

Immer mehr Veranstaltungen werden verschoben oder ganz abgesagt. Das könnte bald auch den Fußball treffen. Ein geplantes Testspiel der deutschen Nationalmannschaft am 31. März gegen Italien in Nürnberg könnte abgesagt werden. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.
Auch die wirtschaftlichen Folgen sind immer spürbarer: die Lufthansa streicht im März mehr als 7000 Flüge; die britische Billigfluglinie Flybe ist insolvent gegangen; Italien denkt über ein Aussetzen der europäischen Schuldenregel nach; und führende Wirtschaftsexperten rechnen mit dem Rückgang des weltweiten Wachstums auf ein Prozent - der schwächste Wert seit der Finanzkrise 2008. 

Grippe oder Corona - Was ist gefährlicher? 

Die Zahl der Grippeinfektionen ist auch in dieser Saison deutlich höher. Seit Oktober 2019 wurden laut Robert-Koch-Institut insgesamt 119.280 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. Rund 200 Menschen sind an der Grippe nachweislich gestorben. Mehr Informationen zur Grippesaison finden Sie hier. Allerdings hält das RKI das Coronavirus für gefährlicher, da die Sterblichkeitsrate im Vergleich zur Grippe höher ist. Mehr zu den Risikogruppen finden Sie hier in unserer Datenanalyse (im mittleren Teil).

Was könnte ich unternehmen?

Vielleicht schon etwas für die Wochenend-Planung. Wie wäre es mit einem Ausflug nach Eberswalde. Die Unistadt nördlich von Berlin ist nicht nur beliebt bei denen, die in Berlin arbeiten aber dort nicht leben wollen oder können. Sie ist auch ein beliebtes Ausflugsziel mit viel Kultur, gutem Essen und Kunst - und sogar ein bisschen Kreuzberg-Feeling. Meine Kollegin Lydia Brakebusch war vor Ort und hat ihre Empfehlungen hier in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters "Tagesspiegel Berliner - Draussen" zusammengestellt.

Gibt es was im Fernsehen?

Wollten Sie schon immer mal wissen, wie die Quoten für das Fernsehen entstehen und warum die so wichtig sind? Dann könnten Sie heute Abend um 20:15 Uhr 3sat einschalten. Oder jederzeit in der Mediathek mal reinschauen.

Was sollte ich für morgen wissen?

Sondertreffen der EU-Gesundheitsminister. Die Gesundheitsminister kommen zusammen, um über die aktuelle Entwicklung des Coronavirus zu beraten.

Europäischer Schulstreik fürs Klima. In Brüssel treffen sich die europäischen Klimaaktivisten der "Fridays for Future"-Bewegung. An der Demo wird auch Greta Thunberg teilnehmen.

Zahl des Tages!

10 – Millionen Euro weniger Mieteinahmen pro Jahr. Damit rechnet der Immobilienkonzern Vonovia in Folge des Berliner Mietendeckels. Der ist seit einigen Tagen in Kraft. Ob er vor dem Bundesverfassungsgericht Stand hält, ist noch offen. Klagen dagegen gibt es auf jeden Fall. Mehr Hintergründe zu Vonovia finden Sie hier. Zu den Klagen gegen den Mietendeckel gibt es hier mehr Informationen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend. Wenn Sie Fragen, Anregungen, Kritik zu diesem neuen Newsletter haben, können Sie mir gerne mailen. Und wenn Sie den Newsletter weiterempfehlen wollen, dann gerne diesen Anmeldelink teilen. Wir freuen uns darüber.

Danke und herzliche Grüße

Ihr

Christian Tretbar

Mitglied der Chefredaktion

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!