• Fragen des Tages: Warum es in der Coronavirus-Krise ausnahmslos auf jeden einzelnen ankommt

Fragen des Tages : Warum es in der Coronavirus-Krise ausnahmslos auf jeden einzelnen ankommt

Historischer Appell der Kanzlerin, mehr als 10.000 registrierte Infizierte in Deutschland - und ein Huhn. Das und mehr in den Themen des Tages im Überblick.

Es wird schon nicht so schlimm werden...
Es wird schon nicht so schlimm werden...Kariaktur: Klaus Stuttmann

Lesen Sie hier unsere Tageszusammenfassung „Fragen des Tages“, immer mit einem Schwerpunkt zu den neuesten Entwicklungen rund um die Coronavirus-Pandemie. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen. Anmeldung hier.

Was ist passiert?


Mehr als 10.000 registrierte Coronavirus-Infizierte in Deutschland
"Es ist Ernst", hat Angela Merkel heute Abend angesichts der Ausbreitung des Coronavirus und der Lage in Deutschland gesagt. Es war die erste außerordentliche Fernsehansprache der Kanzlerin überhaupt. Darin hat Merkel erneut zur Solidarität aufgerufen, und das bedeutet jetzt vor allem, sich verantwortungsvoll zu verhalten. Also soziale Kontakte zu meiden, sich an die Hygiene-Vorschriften zu halten, und denen zu helfen, die es selbst nicht können. Es kommt ausnahmslos auf jeden einzelnen an, wie die Kanzlerin sagt. Mehr zu Merkels Ansprache und den Ereignissen des Tages hier im Newsblog. Wie ernst die Lage ist, zeigt auch der dramatische Appell des Präsidenten des Robert Koch-Instituts, soziale Kontakte zu meiden. Sonst könnte es in Deutschland in wenigen Wochen Milllionen Infizierte geben. Aktuell sind nach Berechnungen der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität mehr als 10.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland registriert. Mehr zur Pandemie lesen Sie im Schwerpunkt.

Türkei schließt Grenze wieder
Der türkisch-europäische Flüchtlingskrise ist offenbar beigelegt: Die türkische Regierung schließt die Landgrenze zu Griechenland, berichtet Susanne Güsten aus Istanbul. Offenbar sind auch die türkischen Bustransporte zur Grenze gestoppt. Die Situation der Menschen macht das allerdings nicht besser.

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Ex-Vizepräsident Biden gewinnt weitere Vorwahlen
Im Rennen um die Nominierung des Präsidentschaftskandidaten der US-Demokraten hat der frühere Vizepräsident Joe Biden seine Führung gegenüber seinem einzig verbliebenen Konkurrenten Bernie Sanders weiter ausgebaut. Angesichts der Coronavirus-Pandemie wäre es nur sinnvoll, die Vorwahlen zu beenden, kommentiert Juliane Schäuble.

Wieder mehr Unfälle auf Berlins Straßen
Mehr Unfälle, weniger Tote: Die Verkehrsunfallbilanz von 2019 bestätigt den Trend der vergangenen Jahre. Zum Ziel "Vision zero" fehlt Berlin aber noch viel. Mehr dazu weiß Jörn Hasselmann.

Urahnin der Vögel in Belgien entdecket
Die Urahnin der Vögel sah aus wie ein Rebhuhn. Entdeckt haben sie jetzt britische Forscher. Mehr zur Mutter aller Hühner schreibt hier Roland Knauer.

Coronavirus.
Coronavirus.Foto: dpa

Coronavirus Update

• Noch ist die Zahl der an Covid-19 Erkrankten im Verhältnis zu den Gesunden sehr klein. Doch aufgrund der exponentiellen Wachstumskurve kann sich die Zahl der Infizierten - wenn nicht schärfste Eindämmungmaßnahmen getroffen werden - innerhalb kurzer Zeit extrem steigern. In Deutschland könnte sich die Zahl der Infizierten bis Mitte April sogar bis auf acht Millionen erhöhen, Otto Wöhrbach erklärt hier genau, warum das so ist. Es ist also lebenswichtig, dass sich alle an die Vorgaben halten - und keine Coronavirus-Parties feiern oder einfach nur sich weiter mit Freunden verabreden. Amelie Ebner, Jurastudentin, ist querschnittgelähmt. Sie könnte das Virus das Leben kosten. Und sie macht das Verhalten vieler gesunder Menschen sehr wütend.

• In Berlin hat der Senat heute festgestellt, Rot-Rot-Grün nichts von Ausgangssperren hält und dass man "auf die Vernunft alle Beteiligten" setzt. Na, wenn das mal gut geht. Wenig entscheidungsfreudig ist man auch im Blick auf die Abiturprüfungen, da sollen jetzt die Schulen bitte selbst entscheiden, wie sie hier verfahren sollen. Mehr dazu lesen Sie im Berlin-Blog. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller hat sich übrigens inzwischen selbst in Quarantäne begeben müssen, warum können Sie hier lesen. Und was Ärztekammer-Präsident Günther Jonitz über das Krisenmanagement des Senats und die Zusammenarbeit mit selbigem sagt, können Sie hier lesen. (Spoiler: nichts Gutes)

• Italien bleibt in Europa des bisher am meisten betroffene Land durch das Coronavirus. Und nach einem ersten Tag, an dem die Zahl der Neuansteckungen fiel – Montag – verzeichnet der Zivilschutz schon wieder ein Plus. Fast 3000 weitere Fälle veröffentlichte dessen Website am Dienstagabend. Dennoch, es gibt Anzeichen für Besserung, schreibt Andrea Dernbach hier.

• Die Telekom überlässt dem Robert Koch-Institut jetzt wegen der Coronavirus-Pandemie Kundendaten, mit denen Bewegungsströme von Handynutzern nachvollzogen werden können. Deren Daten sind anonymisiert. Einen Kommentar zum Datentracking zum Ziele der Gesundheit, und wie verhindert werden kann, dass der Staat so zum Überwachungsstaat wird, hat Paul Dalg geschrieben.

Woher bekomme ich feines Essen?
Die meisten Berliner Restaurants haben jetzt ohnehin ganz geschlossen. Aber einige haben sich etwas einfallen lassen, um trotz der Krise "Genuss to go" liefern zu können - Kai Röger hat hier, nach Bezirken geordnet, die Aktionen verschiedener Gastronomen aufgeschrieben - von der Trattoria bis zum Sternerestaurant.

Gibt es was im Fernsehen?
Heute Abend um 20 Uhr 15 sendet die ARD den ersten Teil des Dreiteilers "Unsere wunderbaren Jahre" zur Währungsreform (in der Mediathek sind natürlich schon jetzt alle Teile zu sehen). Der Titel ist seifig, die Mini-Serie aber durchaus zu empfehlen, findet Jan Freitag.

Was sollte ich für morgen wissen?
In Ankara beginnt der Prozess wegen Terrorvorwürfen gegen den inhaftierten Deutschen Enver Altayli. Dem 75-jährigen Altayli, der auch die türkische Staatsbürgerschaft hat, wird unter anderem Gründung einer Terrororganisation und Spionage vorgeworfen. Er war 2017 in Antalya festgenommen worden und sitzt im Hochsicherheitsgefängnis Sincan in Ankara in Einzelhaft.

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird morgen erklären, wie die Bundeswehr bei der Eindämmung des Coronavirus unterstützen wird

Zahl des Tages: 100.000
100.000 Sozialwohnungen jedes Jahr sowie Maßnahmen zum Schutz der Mieter vor dem Verlust der Wohnung fordert ein Bündnis von acht Sozialverbänden mit der neu gegründeten „Plattform Wohnen“. Dagegen steht der Einbruch auch in der Baubranche wegen des Coronavirus. Mehr dazu weiß Ralph Schönball.

Das war unsere Zusammenfassung wichtiger Nachrichten des Tages, immer mit einem Schwerpunkt zur Krise aufgrund des Coronavirus, heute von Ruth Ciesinger. Sie können den Newsletter „Fragen des Tages“ hier abonnieren.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar