Fragen des Tages : Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt, Erdogan zieht Nazi-Vergleich

Außerdem: Joe Biden wieder erfolgreich, Mieterhöhungen trotz Mietendeckel und Fußball ohne Zuschauer. Die Fragen des Tages im Überblick.

Karikatur: Klaus Stuttmann

Lesen Sie hier unsere Tageszusammenfassung „Fragen des Tages“. Sie können die „Fragen des Tages“ auch als kostenlosen Newsletter per Mail bestellen.  Anmeldung hier.

Was ist passiert?

• Coronavirus: Steigende Fallzahlen in Berlin und Deutschland

Das Coronavirus breitet sich in Berlin immer weiter aus. Aktuell gibt es 81 registrierte Fälle und 1600 Kontaktpersonen. Mittlerweile sind auch in Berlin Großveranstaltungen über 1000 Personen untersagt. Alle aktuellen Entwicklungen in Berlin in unserem Liveblog zur Situation in der Hauptstadt.

• Joe Biden auf dem Weg zur Nominierung

Der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden kann sich erneut über einen erfolgreichen Wahlabend freuen. Für den linken Senator Bernie Sanders wird es nun sehr schwer. Alle Hintergründe zu den Vorwahlen der US-Demokraten hier.

• Erdogan vergleicht Vorgehen der Griechen mit Nazi-Verbrechen

„Gar kein Unterschied“: Der türkische Präsident Erdogan vergleicht das Vorgehen der griechischen Behörden gegen Flüchtlinge mit Nazi-Methoden. Was er genau gesagt hat und wie die Situation an der türkisch-griechischen Grenze ist, erfahren Sie hier.

• Mieterhöhung trotz Mietendeckel in Berlin

Ein Vermieter will die Miete um 35 Euro erhöhen. Nach dem Mietendeckel eigentlich ungültig, nach einem Richterspruch jetzt aber doch. Mehr zu dem Fall hier.

• Berlins verschwundene Mitte

Heute ist davon nicht viel zu spüren, aber einst schlug hier das Herz Berlins. Wenn Sie wissen wollen, wie Berlins Mitte vor 100 Jahren ausgesehen hat, dann empfehle ich Ihnen diese Zeitreise.

Coronavirus-Update

• Wie ist die Situation in Deutschland und der Welt? Erstmals hat sich heute auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)) zusammen mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ausführlich zum Coronavirus und dem Umgang damit öffentlich geäußert. Die Kanzlerin sagte, die Ausmaße der Corona-Krise seien bisher nicht absehbar. Noch sei unbekannt, was für Immunitäten in der Bevölkerung aufgebaut werden. 

„Wir wissen nicht richtig: Wie temperaturabhängig ist die Infektionsrate?“ Im Vergleich zur Finanzkrise 2008 gelte: „Wir müssen mit viel mehr Unbekannten agieren, deshalb ist die Situation schon noch eine andere.“ Die Kanzlerin mahnt: „Aber wie in allen solchen Krisensituationen ist Besonnenheit und Entschlossenheit richtig.“ In Italien hat man zunächst nicht entschlossen genug gehandelt. Dort ist die Situation dramatisch, vor allem, weil in kurzer Zeit viele Patienten kommen, die gar nicht alle gleichzeitig behandelt werden können. Alle aktuellen Entwicklungen in Deutschland und der Welt hier.

• Wie ist die Situation in Berlin? In Berlin ist die Zahl der Infizierten auf 81 gewachsen. Experten gehen davon aus, dass die Zahl noch deutlich steigen wird. Auch wir beim Tagesspiegel haben einen ersten an Covid-19 Erkrankten. Der Kollege ist genau wie seine unmittelbaren Kontaktpersonen in Quarantäne. Und viele Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice. Schnelles Handeln ist da jetzt angesagt.

Davon konnte bei Michael Müller keine Rede sein. Er hielt es gestern noch für angemessen, lieber auf andere zu verweisen und Großveranstaltungen stattfinden zu lassen. Heute ist diese Aussage obsolet und alle Veranstaltungen über 1000 Besucher sind verboten. Und Michael Müller hat mit seiner der Realität entrückten Entscheidung mächtig Kritik auf sich gezogen - vor allem in den eigenen Reihen. Mehr dazu hier. Außerdem wird in Berlin der Semesterstart an den Universitäten auf den 20. April verschoben. Alle Entwicklungen in Berlin hier.

• Wie ist die Lage im Sport? Mittlerweile steht fest, dass alle Bundesliga-Spiele des 26. Spieltages Geisterspiele sein werden. Und das wird in den nächsten Wochen auch so bleiben. Auch die Drittligaspiele sind auf die Zeit nach Ostern verschoben. Das bedeutet auch, dass Union gegen Bayern am Sonnabend ohne Zuschauer stattfindet, obwohl der Verein gestern noch erklärte, dass man vor Zuschauern spielen werde. Keine geglückte und verantwortungsbewusste Kommunikation. (Mehr dazu hier). Bei Hannover 96 gibt es mit Timo Hübers der erste profi positiv auf Covid-19 getestet worden. Mehr dazu hier.

• Wie ist die Situation an Schulen und Kitas? Immer noch sehr unterschiedlich. Einrichtungen, die von einem oder mehreren Fällen betroffen sind, schließen in der Regel. Aber flächendeckende Schulschließungen gibt es aktuell nicht. Aber genau das fordert der Verband Deutscher Realschullehrer. Es sei unverantwortlich, diese Entscheidung allein in der Verantwortung der Kultusbehörden der Länder zu lassen.

 

Was könnte ich zuhause machen?

Aktuell ist es einfach ratsam zuhause zu bleiben. Deshalb empfehlen wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, an dieser Stelle auch keine Ausgehtipps, sondern Bücher, Musik, Filme, Serien oder Spiele. Mein Sohn zum Beispiel spielt aktuell sehr gerne Fussball mit seiner Nintendo - da sind Zuschauer dabei und das Infektionsrisiko gering. Ich war nie ein großer Computerspiel-Fan, aber der Virus zumindest hat mich mit gepackt. Also eine Empfehlung, falls ihre Kinder sie mal mitspielen lassen, nur Mut!

 

Was gibt es im Fernsehen?

Das Buch ist großartig und die Serie soll es auch sein. "Unterleuten" im ZDF ist gut besetzt und erzählt die Geschichte eines Dorfes in Brandenburg und macht klar: Auf dem Land ist auch nicht alles besser. Die ersten Folgen hier in der ZDF-Mediathek.

 

Was sollte ich für morgen wissen?

Ministerpräsidenten-Konferenz unter Vorsitz von Bayern in Berlin. Kanzlerin Merkel trifft sich mit den Länderchefs. Schwerpunktthemen sind unter anderem: die Corona-Krise, das Paket zum Ausbau der erneuerbaren Energien und ein neuer Glücksspiel-Staatsvertrag.

Flüchtlingskrise. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen reist im Migrationsstreit zwischen der EU und der Türkei nach Athen.

Zahl des Tages!

23 Jahre soll Harvey Weinstein in Haft. Richter James Burke verkündete das Strafmaß am Mittwoch in New York, rund zwei Wochen nachdem eine Jury den ehemaligen Filmproduzenten wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung schuldig gesprochen hatte. Mehr zum Strafmaß lesen Sie hier.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!