Getötete Lyra McKee : Zwei Festnahmen in Nordirland

Nach dem Mord an der 29-jährigen Journalistin McKee gab es erste Festnahmen. Die Situation bleibt angespannt.

Police officers inspect and collect evidence from the scene where a journalist was fatally shot amid rioting overnight in the Creggan area of Derry (Londonderry) in Northern Ireland on April 19, 2019. - Journalist Lyra McKee was shot dead overnight during riots in the Creggan area of Derry, Northern Ireland, in what police on April 19 were treating as a terrorist incident following the latest upsurge in violence to shake the troubled region. (Photo by Paul Faith / AFP)
Police officers inspect and collect evidence from the scene where a journalist was fatally shot amid rioting overnight in the...Foto: AFP

Im Fall der in Nordirland erschossenen prominenten Journalistin Lyra McKee sind zwei Personen festgenommen worden. Den 18 und 19 Jahre alten Männern wird offiziellen Angaben zufolge ein Terrorakt vorgeworfen. Sie werden in Belfast verhört. Die Polizei hatte nach dem Vorfall bei den Krawallen in der Nacht zur Karfreitag in der Stadt Londonderry (Derry) Ermittlungen wegen Mordes aufgenommen. Sowohl nordirische als auch britische Politiker und die EU hatten bestürzt auf den Tod der jungen Frau reagiert und ein sofortiges Ende der Gewalt gefordert.

Die 29-jährige prominente Journalistin McKee galt als ausgewiesene Kennerin des Nordirland-Konflikts und hatte die schweren Ausschreitungen neben einem Polizeiwagen stehend verfolgt. Eine Kugel traf ihren Kopf, sie starb im Krankenhaus. Noch am Donnerstagabend hatte McKee ein Foto bei Twitter veröffentlicht, das die Unruhen im Stadtteil Creggan zeigte. "Derry heute Abend. Völlig verrückt", schrieb sie dazu.

Die getötete 29-jährige Journalistin Lyra McKee.
Die getötete 29-jährige Journalistin Lyra McKee.Foto: HO/POLICE SERVICE OF NORTHERN IRELAND (PSNI)/AFP)

Die investigative Reporterin McKee war erst kürzlich von Belfast nach Londonderry gezogen. „Ein erstaunliches Potenzial wurde durch eine einzige barbarische Tat ausgelöscht“, sagte ihre Lebenspartnerin am Freitagabend in einer öffentlichen Rede.

Londonderry, wie Protestanten die Stadt nennen, oder Derry, wie die Katholiken sagen, war 1972 Schauplatz des "Bloody Sunday". Damals schossen britische Soldaten auf unbewaffnete Teilnehmer einer nicht genehmigten Demonstration. 14 Menschen wurden getötet.

Die Polizei hatte am Freitagabend Videoaufnahmen von dem Vorfall veröffentlicht. Dem britischen Sender BBC zufolge hatten Überwachungskameras McKee während der dramatischen Minuten gefilmt, Auf den Überwachungsvideos sei zu erkennen, wie ein maskierter Mann in Richtung der Polizisten und anderer Beobachter der Krawalle schießt. Zudem zeigten Fotos von Handys einen Tatverdächtigen.

In den vergangenen Monaten war es in Nordirland immer wieder zu Gewalt gekommen. Die Polizei macht dafür die paramilitärische Gruppe "New IRA" verantwortlich. Im Januar detonierte in Derry eine Autobombe. Die nordirische Polizei vermutet auch den oder die Täter im Todesfall McKee im Umfeld der "New IRA".

Die schweren Ausschreitungen trugen sich vor dem Osterwochenende zu - 21 Jahre nach dem Karfreitagsabkommen und zu einem Zeitpunkt, zu dem irisch-katholische Nationalisten an den Aufstand gegen die Briten in Dublin im Jahr 1916 erinnern.

In Tatortnähe am Rande von Londonderry waren vor dem Mord mehr als 50 Brandsätze auf Polizisten geschleudert worden. Fahrzeuge brannten. Zuvor hatten Polizisten in dem Wohnviertel nach Waffen gesucht.

Das Karfreitagsabkommen von 1998 sieht neben der Aufteilung der Macht zwischen Protestanten und Katholiken eine Grenze zwischen Irland und Nordirland ohne Kontrollen vor. Die Grenzfrage ist einer der zentralen Knackpunkte im Brexit-Streit. Die EU-Staaten sehen das Karfreitagsabkommen gefährdet, sollten im Zuge des Austritts Großbritanniens aus der EU wieder Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland eingeführt werden.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar