Im Sinne des Klimaschutzes : Grüne wollen Benziner und Diesel von 2030 an verbieten

Ab 2030 sollen nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden, fordert Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Es brauche einen gesetzlich festgelegten Ausstieg.

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.
Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag.Foto: Harald Tittel/dpa

Um die Klimaziele zu erreichen, halten die Grünen verkehrspolitisch einen "großen Wurf" für nötig: Fraktionschef Anton Hofreiter fordert, dass "ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden" dürfen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf ein ihr vorliegendes Thesenpapier der Partei. "Der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor muss gesetzlich festgelegt werden", zitiert die SZ weiter aus dem Dokument.

Durch die Forderung solle der entschlossenere Ausbau der Elektromobilität gefördert werden. E-Autos müssten raus aus der Nische und rein in den Markt, zitiert die SZ aus dem Papier.

Ein klarer Fahrplan für das Aus von Diesel- und Benzin-Autos schaffe Planungssicherheit für Industrie und Beschäftige und reihe sich in Pläne anderer europäischer Staaten ein.

Insgesamt habe Hofreiter in dem Thesenpapier elf Punkte für den Ausbau der Elektromobilität gelistet, schreibt die SZ. So solle unter anderem die steuerliche Sonderstellung von Dieselkraftstoff beendet werden und die Kaufprämie der Regierung durch ein Bonus-Malus-System ersetzt werden, um den Kauf von Autos mit hohem Spritverbrauch zu verteuern. Zudem sollten Bund und Länder ihre Fuhrparks ab 2025 elektrisch betreiben und es solle eine Mindestquote für Ladepunkte an neuen Stellplätzen eingeführt werden. (Tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!