Infektionsrate deutlich verlangsamt : Spanien fährt wieder hoch – ein gewagter Schritt

In Spanien werden die Einschränkungen gelockert. In der Industrie und auf dem Bau darf unter Auflagen wieder gearbeitet werden. Doch der Schritt gilt als riskant.

Eine Frau mit Maske steigt an der Atocha Station in Madrid aus dem Zug. Das Land fährt schrittweise seine Wirtschaft wieder hoch.
Eine Frau mit Maske steigt an der Atocha Station in Madrid aus dem Zug. Das Land fährt schrittweise seine Wirtschaft wieder hoch.Foto: Javier Soriano / AFP

Zwei Meter Sicherheitsabstand. Misstrauische Blicke der Menschen, die im U-Bahnhof auf den nächsten Zug warten. Schutzmasken oder Tücher vor Mund und Nase. Hunderttausende Menschen begeben sich am Ostermontag, der in Spaniens Hauptstadt Madrid kein Feiertag ist, wieder zur Arbeit. Spanien, das in Europa am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffen ist, fährt nach zwei Wochen Stillstand die Wirtschaft wieder hoch.

Es ist ein gewagter Schritt. Aber Regierungschef Pedro Sánchez sieht sich dazu in der Lage, weil sich die Infektionskurve deutlich abflacht. Der Anstieg der Neuerkrankungen betrug am Ostermontag nur noch rund zwei Prozent im Vergleich zum Vortag – der niedrigste Zuwachs seit Beginn der Epidemie. Insgesamt wurden 169.500 bestätigte Infektionsfälle gemeldet. Zudem sind bisher 17.500 Todesfälle erfasst. 

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte. ]

Die meisten Toten gibt es in Madrid. Die Hauptstadt ist nach New York weltweit die Metropole mit den meisten Corona-Opfern. „Wir sind auf dem Weg, den Brand, den die Pandemie auslöste, unter Kontrolle zu bekommen“, sagt Sánchez. „Aber wir müssen weiterhin wachsam sein.“

Katalonien geht auf Distanz zur Zentralregierung

Vor allem aus Katalonien, zusammen mit der Region Madrid spanischer Brennpunkt der Epidemie, kamen Bedenken wegen der von Sánchez verkündeten Lockerung des Arbeitsverbots: „Das Risiko eines Rückfalls ist enorm“, erklärte der katalanische Regionalpräsident Quim Torra. „Es ist leichtfertig und unverantwortlich, die Leute wieder zur Arbeit zu schicken.“ Schon öfter hatte Torra, ein Verfechter der katalanischen Unabhängigkeit, die Staatsregierung in Madrid dafür verantwortlich gemacht, dass die Epidemie auch in Katalonien unkontrolliert wütete.

Das von der Coronakrise schwer getroffene Land hat strenge Schutzvorschriften für die Wirtschaft erlassen.
Das von der Coronakrise schwer getroffene Land hat strenge Schutzvorschriften für die Wirtschaft erlassen.Foto: Susana Vera/REUTERS

Seit dem 30. März standen Fließbänder und Baukräne still. Nur systemwichtige Branchen wie Gesundheit, Sicherheit, Energie, Transport, Ernährung und Landwirtschaft funktionierten noch. Mit diesem zweiwöchigen „Winterschlaf“, wie die spanische Regierung es nannte, sollte die Ausbreitung des Virus gebremst werden. Aber es war ein umstrittener Zwangsstopp. Die Arbeitgeber warfen Sánchez vor, „die Wirtschaft zu ersticken“. Sie warnten vor Milliardenverlusten, Massenentlassungen und einer Pleitewelle.

Hintergründe zum Coronavirus:

Der Druck auf die Regierung war groß. So groß, dass Sánchez nun wieder auf den Startknopf drückte. Es ist allerdings zunächst nur ein wirtschaftlichen Teilstart. Als erstes läuft diese Woche der Alltag in der Industrie und der Bauwirtschaft wieder an. Zwei Schlüsselbranchen, die zusammen mehr als 20 Prozent des spanischen Bruttoinlandsproduktes ausmachen und die ihre Produktion nicht wie andere Sektoren ins Homeoffice verlagern können.

Strenge Sicherheitsregeln für Industrie- und Baugewerbe

Allerdings gelten strenge Sicherheitsregeln. Industrie- und Bauarbeiter sollen untereinander Abstand halten. Wenn möglich, müssen sie Mund-Nasen-Maske tragen. Nach jedem Tag ist die Kleidung heiß durchzuwaschen. In Bus und Bahn darf bei der Fahrt zur Arbeit möglichst nur jede zweite Sitzreihe besetzt werden und dann auch lediglich von einem einzelnen Fahrgast.

Obwohl sich über Madrids berühmtester Baustelle, der „königlichen“ Real-Fußballarena, am Montag wieder die Kräne drehten, um den Stadionumbau voranzutreiben: Weite Teile der Millionenstadt liegen immer noch im Tiefschlaf. Die Ausgangsbeschränkungen für die Mehrheit der Bevölkerung bleiben in Kraft, verkündete Premier Sánchez. Zunächst bis einschließlich 25. April – eine Verlängerung bis Mitte Mai ist nicht ausgeschlossen. Derzeit dürfen die Menschen nur zur Arbeit, zum Lebensmittelkauf und zum Arztbesuch auf die Straße. Sport und Spaziergänge an der frischen Luft sind nicht erlaubt.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Coronavirus. Jetzt kostenlos anmelden: checkpoint.tagesspiegel.de]

Auch Bars, Restaurants, Hotels, Geschäfte (außer Supermärkte), Schulen und Unis bleiben geschlossen. Vor allem Spaniens Tourismusbranche, das allerwichtigste Wirtschaftsstandbein der Nation, pfeift aus dem letzten Loch. Die Osterferien fielen bereits ins Wasser. Die Sommersaison steht in den Sternen, weil derzeit niemand weiß, ob bis dahin wieder die nationalen und internationalen Reisebeschränkungen aufgehoben sind. 

Viele Kellner verdingen sich derzeit notgedrungen als Erntehelfer auf den Feldern. Spaniens Tourismusministerin, Reyes Maroto, warnt, dass Covid-19 auch die Urlaubssitten der Sonnenanbeter verändern werde: Handtuch neben Handtuch im Sand, das werde es wohl zunächst nicht mehr geben. Urlauber müssten noch lange Sicherheitsabstand halten.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!