Politik : Kandidaten vom Balkan machen sich Mut

-

Belgrad Die vielen EU-Anwärter auf dem Balkan haben sich nach dem französischen Nein zur EU-Verfassung selbst Mut gemacht. „Die europäische Vereinigung ist ein langfristiger strategischer Prozess, der durch das eine oder andere Referendum nicht behindert werden kann“, meinte der bulgarische Außenminister Solomon Passi. „Unsere Annäherung ist unumkehrbar“, sagte Dusko Uzunovski als Sprecher des mazedonischen Außenministeriums. Der kroatische Ministerpräsident Ivo Sanader erwartet ebenfalls keine Verzögerungen auf dem Weg seines Landes in die EU. Die EU hatte die Verhandlungen auf Eis gelegt, weil Zagreb einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher nicht an das UN-Tribunal ausgeliefert hatte. dpa

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben