Ein erster kleiner Nazi-Aufreger und eine Zigarette mit Christopher Lauer

Seite 4 von 5
Live vom Bundesparteitag der Piraten : "Früher war mehr Lametta"
Rasant ist der Aufstieg der Piraten - entsprechend viele Artikel wollen bebildert werden. Wie klappt das eigentlich immer wieder? Wir haben ein paar Bilder gesammelt. Stets als Motiv beliebt: Der Playmobil-Pirat. Die Firma Playmobil findet das übrigens gar nicht witzig.Alle Bilder anzeigen
Foto: dapd
24.04.2012 08:50Rasant ist der Aufstieg der Piraten - entsprechend viele Artikel wollen bebildert werden. Wie klappt das eigentlich immer wieder?...

12.05 Währenddessen im Saal: Die Piraten stimmen mit der nötigen 2/3-Mehrheit für den Satzungsänderungsantrag 032. Der Vorstand wird um einen Stellvertreter und einen Beisitzer vergrößert, "um den Workload besser verteilen zu können". Eines der Argumente: Stellvertretende Vorsitzende seien attraktiv für die Presse. Sehen die Piraten doch einen Professionalisierungsbedarf in ihren Strukturen?

11.55 Alle Jahre wieder die beliebte Rubrik "Auf eine Zigarette mit Christopher Lauer". "Schön" fand der prominente Berliner Piratenabgeordnete die Rede seiner scheidenden Bundesgeschäftsführerin Marina Weisband. Ob er das euphorische Menschenbild teile? "Es ist Grundkonsens in dieser Partei, dass die Menschen besser werden, wenn man sie gut behandelt und ernst nimmt", sagt Lauer. Am Ende sei es wie in der Schule: Ein Lehrer, der die Schüler ernst nehme, könne sie viel weiter bringen. Der Staat als Lehrer, das Volk als Schüler? Über dieses Bild wird noch nachzudenken sein.

11:40 Engagiert streiten die Piraten darum, wie viele Richter in Zukunft dem Bundesschiedsgericht angehören sollen und nach welchen Regeln es arbeiten soll. Dieses Gremium ist gar nicht mal unwichtig. Schließlich hatten die Piraten in jüngster Zeit mehrfach zu entscheiden, ob sie Mitglieder aus der Partei werfen wollen, die etwa durch zweifelhafte rechtslastige Äußerungen oder durch eine Vergangenheit als NPD-Mitglied aufgefallen sind.

11:28 Es bleibt dabei: Die Piraten wählen auch künftig einmal pro Jahr ihren Vorstand neu. Das haben die Piraten mit großer Mehrheit beschlossen.

Fotoreportage: Die Pannen der Berliner Piraten

Die Pannen der Berliner Piraten
Mit 8,9 Prozent der Stimmen wurden die Piraten in das Berliner Abgeordnetenhaus gewählt - ein Sensationserfolg. Doch davor und danach machten die Neulinge auch mit vielen Pannen von sich reden. Wir zeigen, was alles geschah.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
23.04.2012 08:32Mit 8,9 Prozent der Stimmen wurden die Piraten in das Berliner Abgeordnetenhaus gewählt - ein Sensationserfolg. Doch davor und...

11:15 Den ersten kleinen Nazi-Aufreger mussten die Piraten meistern: Horst Bartels, 62 Jahre alt und mit weißem Stoppelbart, hat seinen großen Auftritt. "Du linkes Arschloch" rufen sie ihm aus den Reihen entgegen. Und er antwortet: "Ich bin Pirat, du Idiot!" Was ist passiert? Die Linkspartei hat am Bahnhof Neumünster Plakate aufgestellt, auf denen zusammen mit dem Piratenlogo „Keine Stimme den Nazis“ steht. Bartels hat eines der Plakate mit in die Halle gebracht und demonstrativ durch den Saal getragen. Schnell bildet sich das, was die Piraten wohl ein Rudel Kameraleute nennen würden. Aufregung. Die Versammlungsleitung ist genervt. Bartels soll den Saal verlassen. Offizielle Begründung: Er kann Interviews geben und sein Plakat hochhalten, aber nicht den Parteitag stören. Also geht er raus und sagt: "Wir haben uns nicht klar genug gegen Nazis abgegrenzt und laufen Gefahr, unterwandert zu werden." Unmut schlägt ihm entgegen. Er bekommt ein grünes T-Shirt geschenkt mit der Aufschrift "Antifaschistische Piraten". Bartels findet die Linken-Plakate gut. Er selbst war mal Mitglied der Linken, "da hieß die Partei aber noch PDS", sagt er. Wieder Unmut: " Du Kommunist", schallt es ihm entgegen. Eigentlich will Bartels für den Bundesvorsitz kandidieren. "Aber das überlege ich mir nochmal."

11:08 Satzungänderungsantrag: Dafür müsste die Abkürzung doch eigentlich SÄA lauten. In der Tagesordnung, die an die Wand projiziert wird, heißt es aber SAÄ. Nun ja, vermutlich weiß jeder, was gemeint ist.

11:05 Jetzt wird's spannend, die Satzungsänderungsanträge kommen. Unter anderem: Soll der Vorstand künftig zwei statt nur ein Jahr im Amt sein? Diese Frage ist durchaus nicht trivial, denn eine längere Amtszeit wäre ein Signal für eine Professionalisierung der Partei. Prominenter Fürsprecher des Antrags: Christopher Lauer, Mitglied des Abgeordnetenhauses.

11:03 Nun gibt es die ersten offiziellen Zahlen: Rund 1500 Piraten sind bisher nach Neumünster gekommen. Und es gibt noch eine Ermahnung an die Presse: keine Rudelbildung vor dem Podium. "Das ist eine Parteiveranstaltung und kein Fernsehprogramm", sagt dazu Gerhard Anger, Ex-Landeschef der Berliner Piraten.

11:02 Offiziell: Die Presse ist zugelassen.

10.55 Uhr: Christopher Lauer spricht - und erntet Applaus. "Wir wählen hier den Bundesvorstand einer Partei, die höchstwahrscheinlich in den Bundestag einziehen wird." Der Antrag, dass nur solche Kandidaten für den Bundesvorstand auf dem Podium vorsprechen dürfen, die mindestens 20 Unterschriften unter Parteimitgliedern gesammelt haben, wird mit großer Mehrheit angenommen.

10:50: In einem Vorraum gibt es tatsächlich ein kleines Bällebad für Kinder - oder auch badewütige Große. Wenn man diversen Twitter-Nachrichten glauben darf, haben es schon einige erwachsene Piraten ausprobiert. Susanne Graf, Piratin im Berliner Abgeordnetenhaus, ist eine derjenigen, die sich heute um die Kinderbetreuung kümmern.

10:45: Fazit des Auftakts: Die Piraten als Volksbeglücker - der Idee von der avantgardistischen Elite, die der Gesellschaft in eine neue Zeit voranschreitet, hat Marina Weisbands emphatische Rede ordentlich Nahrung gegeben. Die Kehrseite dieses Erweckungsbewusstseins: der Spott über all jene, die nicht so smart und technikkompetent sind wie die Piraten. Als durchgesagt wird, dass Pressevertreter (nicht die des Tagesspiegels!) vergessen haben, LAN-Kabel mitzubringen, und jetzt auf Hilfe angewiesen sind, erhebt sich höhnischer Jubel.

10:37: Nichts Neues bei den Piraten: Am Anfang wird wie immer erstmal über das Prozedere diskutiert. Wie viel Redezeit erhält jeder und wie läuft die Abstimmung.

10:31 Das ging schnell: Per Kartenzeichen ist die Versammlungsleitung gewählt, Weisband ist mit ihrer sehr kurzen Rede schon wieder fertig.

10:29: Auf dem Podium ist Weisband umringt von Journalisten und Fotografen. Da bekommt sie Unterstützung: Ein Pirat ergreift das Wort und bittet die Presse, das Podium zu verlassen.

10:28 "Lasst uns uns einen geilen Vorstand wählen", sagt Weisband. Sie selbst, obwohl intern sehr beliebt und mittlerweile auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt, tritt nicht wieder an, denn sie will ihr Studium beenden. "Wir tragen eine Riesenverantwortung, weil wir merken, dass sich etwas ändert", sagt sie und fragt: "Wie machen wir das mit Arbeitsplatzen, Familien, was müssen Kinder lernen?"

10:26 Weisband sagt: "Es gibt ein paar Dinge, für die ich kämpfen will. Das ist der Glaube daran, dass alle Menschen wertvoll sind. ... Es ist der Glaube daran, dass wir Menschen mehr zutrauen können, als das im Moment geschieht. ... Es ist der Glaube daran, dass wir Menschen vernetzen müssen."

10:25 "Hallo, liebe Menschen". Mit diesen Worten eröffnet Marina Weisband ihre Rede. "Wir waren jung, wir waren klein, aber wir haben schon Geschichte geschrieben. In dieser Geschichte beginnt dieses Jahr, wie jedes Jahr, für uns ein neues Kapitel. Jetzt werden wir ernst genommen, und es wird gegen uns geschossen."

10:24 Nun noch einmal höchst offiziell: "Der Parteitag ist eröffnet."

10:18 Ausdauer ist gefragt. "Der Parteitag wird wohl etwas länger dauern als angekündigt", heißt es nun. Und deshalb wird auch direkt zu weiteren Spenden aufgerufen, um die Veranstaltung zu finanzieren. Eine Minute Parteitag kostet 44 Euro, rechnet die Organisation vor. Es seien 1000 Tische im Einsatz und 2800 Stühle - nicht alle davon sind besetzt.

10:13 "Neumünster ist da". Die Piraten bejubeln sich selbst. "Berlin!" Ein großes "Hej" schallt durch den Saal. "Bremen?" Nur Schweigen ist die Antwort. Ob sich aus der Hansestadt keine Piraten auf den Weg gemacht haben? Oder sind sie nur schüchtern?

10:08 "Wir können jetzt wirklich anfangen", heißt es nun. Szenenapplaus. Der Parteitag beginnt.

10:06 Eigentlich hätte es vor ein paar Minuten losgehen sollen. "Es wäre hilfreich für den Ablauf der Veranstaltung, wenn Ihr Euch jetzt auf Eure Plätze begeben würdet", heißt es vom Podium. Noch wuseln viele durch die Halle, aber immer mehr Piraten setzen sich hin.

9:49 Gleich geht's los. Der Saal ist groß, voll und kalt. Noch gibt es keine Zahl, wie viele Piraten nach Neumünster gekommen sind, aber bisher scheint die Saalgröße ziemlich genau zu genügen. Die Pressetische stehen im toten Winkel des Podiums. Wie viel hier von dem, was auf dem Podium geschieht wird, zu hören sein wird: Wer weiß. Sehen können wir die Redner auf jeden Fall nur im Profil.

Die letzten Aufbauarbeiten laufen, um 10:10 Uhr soll dann Marina Weisband, scheidende Bundesgeschäftsführerin, ihre Rede halten. Sie habe noch nichts vorbereitet, twitterte sie in der vergangenen Nacht. Wir werden sehen, ob ihr noch etwas eingefallen ist.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

41 Kommentare

Neuester Kommentar