Malaysia : Beschuldigte im Mordfall Kim Jong Nam kommt frei

Siti Aisyah wurde beschuldigt, den Halbbruder von Nordkoreas Machthaber Kim getötet zu haben. Nun zog die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe überraschend zurück.

Siti Aisyah zeigt sich glücklich bei einer Pressekonferenz in der indonesischen Botschaft in Kuala Lumpur.
Siti Aisyah zeigt sich glücklich bei einer Pressekonferenz in der indonesischen Botschaft in Kuala Lumpur.Foto: REUTERS/Stringer

Im Prozess um die Ermordung des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Malaysia sind die Vorwürfe gegen eine der angeklagten Frauen überraschend fallengelassen worden. Ein Gericht ordnete daraufhin am Montag die Freilassung der Indonesierin Siti Aisyah an. Sie darf Malaysia jetzt verlassen. Vor Gericht nannte Staatsanwalt Muhammad Iskandar Ahmad keine Gründe, warum die Mordvorwürfe gegen die Frau zurückgezogen werden.

Indonesiens Botschafter in Malaysia, Rusdi Kirana, äußerten sich zufrieden über die Entscheidung. Siti Aisyah solle jetzt so schnell wie möglich zurück in ihre Heimat gebracht werden.

Aisyah und die Vietnamesin Doan Thi Huong sollen Kim Jong Nam am 13. Februar 2017 am Flughafen von Kuala Lumpur mit dem Nervengift VX beschmiert haben. Ihre Familien beteuern, die beiden seien durch eine Täuschung dazu gebracht worden und hätten niemals den Tod des 45-Jährigen gewollt. VX wird als Massenvernichtungswaffe eingestuft.

Südkorea hatte Nordkorea verdächtigt, hinter dem Attentat zu stecken. Kim Jong Nam war ein Halbbruder und Rivale des nordkoreanischen Machthabers. (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!