• Mehr Hitzetote, mehr Infektionskrankheiten: Deutschland besonders stark von Klimafolgen betroffen

Mehr Hitzetote, mehr Infektionskrankheiten : Deutschland besonders stark von Klimafolgen betroffen

Ein Report warnt deutlich vor dem Klimawandel: Kinder sind für Feinstaub sehr anfällig. Und: 2016 gab es einen wirtschaftlichen Verlust von 20 Milliarden Euro.

Ein Mann wischt sich in Hannover bei Hitze mit einem Stofftuch über den Kopf.
Ein Mann wischt sich in Hannover bei Hitze mit einem Stofftuch über den Kopf.Foto: Sebastian Kahnert / picture alliance / dpa

Menschen in Deutschland werden überdurchschnittlich stark von den gesundheitlichen Folgen des Klimawandels betroffen sein. Das geht aus dem Klimareport „Lancet Coutdown“ hervor, der in dieser Nacht veröffentlicht wurde und dessen deutscher „Policy Brief“ heute Mittag in Berlin präsentiert wird.

Der Bericht, der dem „Tagesspiegel Background Gesundheit & E-Health“ vorab vorlag, plädiert für sehr viel stärkere Anstrengungen, den Ausstoß von CO2 und die Feinstaub-Produktion zu verringern und in mittlerer Zukunft einzustellen. Schon heute müsse man von zehntausenden Menschen ausgehen, die in Deutschland jedes Jahr an den Folgen der Feinstaub-Belastung sterben.

Würden keine Anstrengungen gegen eine weitere Zunahme der Erderwärmung unternommen, sagte Nick Watts dem Tagesspiegel, Executive Director der Studie, „werden die erzielten Fortschritte bei der Gesundheit und der Lebenserwartung konterkariert, der Klimawandel prägt dann das Leben der ganzen kommenden Generation“.

Weltweit seien 2016 fast drei Millionen Menschen an der Folge von Feinstaub gestorben. Besonders anfällig seien dafür Kinder, sagt Nick Watts, da sich ihre Körper noch entwickelten und sich die negativen Auswirkungen von Luftverschmutzung bis zum Erwachsenenalter akkumulierten. Die gesundheitlichen Folgen ließen sich auch in eine ökonomische Kennzahl umrechnen. Demnach sei Deutschland durch Feinstaub-Todesfälle im Jahr 2016 ein volkswirtschaftlicher Verlust von 20 Milliarden Euro entstanden.

Der Report beschreibt detailliert, welche Folgen eine weitere Erwärmung hätte. So würde es unter anderem mehr Infektionskrankheiten geben und mehr Hitzetote. „Um eine Gesundheits-Katastrophe zu verhindern“, kommentiert Martin Hermann von der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit, „müssen wir mit der Verbrennung fossiler Brennstoffe aufhören. Wir kennen die Lösungen, verstehen aber leider noch immer nicht, wie sehr die Zeit drängt zu handeln.“

[Heute startet der Tagesspiegel die Betaphase des neuen Entscheider-Briefings „Tagesspiegel Background Gesundheit & E-Health“. Jetzt registrieren und von Anfang an dabei sein: background-briefing.tagesspiegel.de/gesundheit]

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar