Muslime in Deutschland : Schäuble wünscht sich einen deutschen Islam

Der Zuzug von Flüchtlingen sei für die Mehrheitsgesellschaft eine Herausforderung, schreibt der Finanzminister. Deutschland brauche daher ein "robustes Selbstverständnis" von dem, was ihm wichtig ist.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)Foto: AFP/John Macdougall

Der Zuzug von Flüchtlingen erfordert nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eine stärkere Selbstvergewisserung der Deutschen. Das Kommen der Flüchtlinge biete die Chance, "dass wir uns darüber klar werden, welche neuen Möglichkeiten Vielfalt erschließt und welche Veränderungen wir in der kulturellen Interaktion unserer Zeit wir nicht wollen", schreibt Schäuble in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".

"Im Grunde geht es um ein robusteres Selbstverständnis von dem, was uns wichtig ist, wie wir leben wollen", schreibt Schäuble weiter. "Nur dann wird uns und anderen klar, was wir durchsetzen wollen." Zu diesem Wir sollten möglichst viele gehören, gleich welcher Herkunft und welchen Glaubens.

"Wir müssen uns den Wanderungsbewegungen unserer Zeit stellen", schreibt Schäuble. Ohne Zweifel sei aber die wachsende Zahl von Muslimen in Deutschland "für die Aufgeschlossenheit der Mehrheitsgesellschaft eine Herausforderung". Der in Deutschland angekommene islamistische Terrorismus, sexuelle Übergriffe durch Migranten sowie zunehmende fremdenfeindliche und rassistische Ausschreitungen seien "eine zusätzliche Belastung der Atmosphäre". "Die Frage, was das mit dem Islam zu tun hat, wird nicht verschwinden", schreibt Schäuble. "Wir dürfen in dieser angespannteren Situation keine Atmosphäre entstehen lassen, in der gut intergirierte Menschen sich in Deutschland fremd fühlen."

Schäuble beklagte "manche Verwahrlosung unseres öffentlichen Raumes" und Defizite im menschlichen Umgang: "Das allermeiste, was wir in unserer Gesellschaft eigentlich nicht wollen, erleben wir auch von Bürgern mit ziemlich wenig Migrationshintergrund - von mangelndem Respekt gegenüber Lehrern oder Polizisten bis hin zu abstoßendem Verhalten ganz allgemein in der Öffentlichkeit."

Schäuble schrieb weiter, er wünsche sich "die Entwicklung eines deutschen Islam, die Entwicklung eines Selbstgefühls der hier lebenden Muslime als Muslime in Deutschland, in einer freiheitlichen, offenen, pluralen und toleranten Ordnung". (Tsp)


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

211 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben