• Nach Debatte um Widerspruchslösung: Zahl der Organspenden in Deutschland steigt um 16 Prozent

Nach Debatte um Widerspruchslösung : Zahl der Organspenden in Deutschland steigt um 16 Prozent

Die öffentliche Debatte scheint Wirkung zu zeigen: In den ersten drei Monaten des Jahres 2020 haben mehr Menschen Organe gespendet als im selben Zeitraum 2019.

Im Januar bestellten 740.000 Deutsche den Organspendeausweise.
Im Januar bestellten 740.000 Deutsche den Organspendeausweise.Foto: dpa/Axel Heimken

Die Zahl der Organspenden hat einem Medienbericht zufolge in den ersten drei Monaten des Jahres deutlich zugenommen. Wie die „Augsburger Allgemeine“ unter Berufung auf Daten der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) berichtete, spendeten im ersten Quartal 260 Menschen postmortal ihre Organe. Das entspricht demnach einem Zuwachs von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

„Wir sehen die Entwicklung als positives Zeichen“, sagte Axel Rahmel, Medizinischer DSO-Vorstand, der Zeitung. Die erhöhte Bereitschaft zur Organspende wurde nach Rahmels Einschätzung auch die Diskussion um die sogenannte Widerspruchslösung ausgelöst, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplant hatte und deren Einführung dazu geführt hätte, dass jeder Bürger nach seinem Tod potenzieller Organspender geworden wäre, wenn er dem nicht aktiv widersprochen hätte.

Zwar scheiterte der Vorstoß letztlich im Bundestag. Die Debatte um die Widerspruchslösung habe die Öffentlichkeit jedoch die für das Thema sensibilisiert, sagte Rahmel.

Noch immer ist die Zahl der Spender gering

Dafür spreche auch ein Anstieg bei den Organspendeausweisen, sagte der Experte. Allein im Januar haben demnach 740.000 Menschen einen Organspendeausweis bestellt - doppelt so viele wie dies durchschnittlich im Monat der Fall ist.

Noch immer ist die Zahl der Patienten, die auf ein Spenderorgan warten, aber sehr viel höher als die der Organspender. Deutschland steht auch im internationalen Vergleich auf den hinteren Plätzen.

Etwa 9.500 Menschen stehen nach Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Deutschland derzeit auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Die meisten von ihnen warten auf eine Spenderniere. 2019 ist die Zahl der Organspender in Deutschland auf 932 zurückgegangen. Die Zahl der gespendeten Organe sank nach Angaben der DSO von 3113 auf 2995.

Spanien ist Spitzenreiter in Sachen Organspende

2018 gab es bundesweit 955 Organspenderinnen und Organspender. Das entspricht 11,5 Organspenden je eine Million Einwohner. In anderen europäischen Ländern wird deutlich mehr gespendet. In Spanien kamen nach BZgA 2017 auf eine Million Einwohner 46,9 Organspenderinnen und Organspender, das Land ist damit Spitzenreiter in Europa.

Der Bundestag hatte Mitte Januar eine moderate Neuregelung beschlossen: Die Menschen in Deutschland sollen auch künftig nicht automatisch als Organspender gelten. Allerdings soll eine stärkere Aufklärung mehr Bürger zu konkreten Entscheidungen für eine Spende bewegen. (Tsp, dpa, AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!