Nach Spionagevorwürfen : Iran lässt australisches Blogger-Paar wieder frei

Jolie King und Mark Firkin hatten Stationen ihrer Weltreise mit einer Drohne dokumentiert. Im Iran kam das nicht gut an.

Jolie King und Mark Firkin stammen aus Perth.
Jolie King und Mark Firkin stammen aus Perth.Foto: Jolie King/Instragram; Screenshot: Tsp

Ein im Iran inhaftiertes australisches Paar ist nach monatelanger Haft auf freien Fuß gesetzt worden. Das teilte AußenministerinMarise Payne am Samstag mit. Sie waren im Sommer festgenommen worden, weil sie mit einer Drohne Aufnahmen von einer militärische Anlagen gemacht haben sollen. Den aus Perth stammenden Jolie King und Mark Firkin war daraufhin Spionage vorgeworfen worden.

Alle Anklagepunkte gegen die beiden seien fallengelassen worden, berichtete unter anderem der Sender ABC. Beide seien im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert gewesen. Das Paar war 2017 zu einer Weltreise aufgebrochen und hatte die diversen Stationen seiner Reise im Internet dokumentiert.

Das Paar hatte seine Reise in den vergangenen zwei Jahren in Internetbeiträgen dokumentiert. Nach Beiträgen aus Kirgistan und Pakistan vor rund drei Monaten verstummte es jedoch. Nach "sehr heiklen Verhandlungen" mit Teheran seien die beiden Australier nun freigekommen, sagte Payne. "Sie sind guter Stimmung und bei guter Gesundheit", fügte sie hinzu.

Die Verhandlungen über das Schicksal einer dritten inhaftierten Australierin dauern Payne zufolge noch an. Der Wissenschaftlerin Kylie Moore-Gilbert wird ebenfalls Spionage vorgeworfen. Die Dozentin der Melbourne Universität, die sich auf Nahost-Politik mit Schwerpunkt auf den Golfstaaten spezialisiert hat, war "einige Monate" vor King und Firkin inhaftiert und verurteilt worden. Die Regierung versuche weiterhin, ihre Freilassung zu erreichen, sagte Payne. Das Verhältnis des Iran zu den USA und anderen westlichen Staaten ist wegen des Streits um das internationale Atomabkommen stark angespannt. (dpa, AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!