Nebeneinkünfte des FDP-Chefs : Christian Lindner verdient mindestens 38.500 Euro nebenher

Mehrmals trat der FDP-Vorsitzende seit Oktober gegen gutes Honorar bei Banken und Consulting-Firmen auf - sogar während der Jamaika-Sondierungen.

Christian Lindner 2018-01-21, Berlin, Deutschland - Christian Lindner (FDP), Bundesvorsitzender und Fraktionschef im Bundestag, zu Gast bei Anne Will im Ersten Deutschen Fernsehen. Thema der Talkrunde: Die GroKo-Entscheidung. *** Christian Lindner 2018 01 21 Berlin Germany Christian Lindner FDP of Chairman and parliamentary group leader in the Bundestag to guest at Anne Will in the first German television topic of talk round the GroKo decision
Christian Lindner 2018-01-21, Berlin, Deutschland - Christian Lindner (FDP), Bundesvorsitzender und Fraktionschef im Bundestag, zu...Foto: imago/Jürgen Heinrich

„Das Verteilen des Wohlstands ist nicht das letzte verbliebene politische Problem. Die Bedingungen des Erwirtschaftens müssen wieder debattiert werden.“ Mit diesem Satz von FDP-Chef Christian Lindner warb die Düsseldorfer Unternehmensberatung Baker Tilly online in der Einladung für einen Abendempfang am 4. Dezember 2017 in München, kurz nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen. Hauptredner des Abends zum Thema „Agenda 2030 für Deutschland“ – Christian Lindner. Das Honorar: eine Summe zwischen 3500 und 7000 Euro.

Das geht aus den Angaben Lindners zu seinen Nebeneinkünften seit der Bundestagswahl hervor, die der Bundestag am Mittwoch veröffentlichte. Insgesamt hat Lindner, der die FDP-Fraktion im Bundestag führt, bei sieben Terminen seit der Konstituierung des neuen Bundestags am 24. Oktober mindestens 38.500 Euro erwirtschaftet. Da nach den Regularien des Bundestags die Einkünfte nicht exakt, sondern in Spannen angegeben werden müssen, können es maximal auch etwas mehr als 80.000 Euro gewesen sein. Diese Spannen liegen in der Stufe 2 zwischen 3500 bis 7000 Euro und in der Stufe 3 zwischen 7000 und 15.000 Euro. Diese Stufen hat Lindner angegeben.

Alle Bundestagsmitglieder mussten zum 24. Januar ihre Nebentätigkeiten samt Einkünften melden. Die Veröffentlichung der Daten auf der Webseite des Bundestags zieht sich allerdings hin, es fehlen noch viele Abgeordnete. Der Chef der Freien Demokraten ließ nur mitteilen, dass er wie zuvor als Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen nun als Mitglied des Bundestages alle Bestimmungen zur Transparenz von Nebeneinkünften vollumfänglich erfülle. Was Lindner an Honoraren vor dem Eintritt in den Bundestag eingenommen hat und welche Erträge er aus Nebentätigkeiten in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 hatte, ist vorerst nicht bekannt, weil er diese dem Bundestag nicht melden musste. Abgeordnete dürfen neben dem Mandat entgeltlich tätig sein, müssen diese Einkünfte aber jährlich angeben. Sie sind in der Höhe nicht begrenzt.

Ulk über die Sondierungen

Neben dem Münchner Auftritt gab Lindner auch einen mit mindestens 7000 Euro dotierten Redebeitrag bei einem Abendempfang der Düsseldorfer Kerkhoff Group an, ebenfalls ein Beratungsunternehmen. Mitten in den Sondierungsgesprächen mit Union und FDP fand Lindner am 14. November Zeit, in Hamburg bei einem Kongress der Firma Pawlik Consultants (Motto: Ein Quantum Mut) einen Vortrag zu halten, bei dem er nach einem Bericht des „Hamburger Abendblatts“ auch über die Atmosphäre der Verhandlungen in Berlin witzelte – man sei kurz vor dem „Stockholm-Syndrom“ (wenn sich zwischen Täter und Opfer ein Vertrauensverhältnis entwickelt). Dafür nahm Lindner mindestens 3500 Euro in Empfang.

Bei einer Veranstaltung der Frankfurter Deka Investments (ein von den Sparkassen getragenes Unternehmen, das Fonds managt und verkauft) am 9. November war Lindner für ein "Kamingespräch" engagiert, in dem es um den "politischen Ausblick 2018" ging - das kostete den Gastgeber mindestens 7000 Euro.

"Exklusiver Abend"

Gleich zweimal trat Lindner im Herbst bei Veranstaltungen der Karlsruher BB-Bank auf – einem Geldinstitut, das nicht zuletzt Beamte anspricht. Am 7. Dezember war er zu einem „Exklusiven Abend für den öffentlichen Dienst“ in Hannover eingeladen und nahm dafür mindestens 7000 Euro. Am 8. November war er bereits als Redner bei einem Abendempfang der Bank in Köln – mindestens 3500 Euro. Einen dritten Termin mit der BB-Bank im Herbst musste Lindner nicht angeben, weil der Stichtag für meldepflichtige Ereignisse und Einkünfte der 24. Oktober ist, der Tag der Konstituierung des Bundestags. Dieser dritte Termin war nach Angaben auf der Webseite der Bank aber schon am 4. Oktober.

Am 25. Oktober nahm Lindner an einem Streitgespräch teil auf der DKM, der Fachmesse für die Finanz- und Versicherungswirtschaft in der Westfalenhalle Dortmund. Das Thema: „Die Zukunft Deutschlands – rosig oder rostig?“ Sein Gegenüber in dem Streitgespräch war Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück, einst SPD-Kanzlerkandidat, der als Mitglied des Bundestags zuletzt zu den Nebenverdienern mit den höchsten Einkommen gehört hatte. Bei vier von Lindners Auftritten ist die Karlsruher Agentur „London Speaker Bureau“ als Einkommensquelle genannt, bei einem die Frankfurter Agentur „Podium Redner & Konzepte“. Diese hatten Lindner offenbar vermittelt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

161 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben