• Neue Eskalation: Kämpfe im Norden Syriens werden härter - offenbar erneuter Giftgasangriff
Update

Neue Eskalation : Kämpfe im Norden Syriens werden härter - offenbar erneuter Giftgasangriff

Der türkische Aufmarsch hat gefährliche Folgen: zwischen der Türkei, den USA und Russland wachsen die Spannungen. Im Nordwesten Syriens soll Chlorgas eingesetzt worden sein.

In Trümmern. Rebellen haben nach eigenen Angaben im Nordwesten Syriens einen russischen Kampfjet abgeschossen und den Piloten getötet.
In Trümmern. Rebellen haben nach eigenen Angaben im Nordwesten Syriens einen russischen Kampfjet abgeschossen und den Piloten...Foto: Reuters

Islamistische Rebellen holen einen russischen Militärjet mit einer Rakete vom Himmel und erschießen den Piloten, Kurdenkämpfer töten fünf türkische Soldaten mit einer Panzerfaust, die angeblich von den USA geliefert wurde – die Lage im Nordwesten Syriens eskaliert immer mehr und könnte zu Konfrontationen zwischen Russland, der Türkei und den USA führen. Der türkische Regierungssprecher Bekir Bozdag erneuerte am Sonntag die Warnung Ankaras an den Nato-Partner. Türkische Truppen wollen trotz aller Mahnungen aus Washington ihren Vormarsch im Norden Syriens ausweiten. Damit könnten US-Soldaten ins Visier der Türken rücken.

In der Nordwest-Provinz Idlib unterstützt das russische Militär eine Offensive syrischer Regierungstruppen gegen Kämpfer der aus dem Terrornetzwerk Al Qaida hervorgegangenen Miliz HTS. Russlands Luftwaffe soll am Samstag die Gegend um die Stadt Sarakib bombardiert und 20 Menschen getötet haben. HTS-Kämpfer schossen darauf nach eigenen Angaben einen russischen Jet des Typs SU-25 mit einer schultergestützten Boden-Luft-Rakete ab. Woher die HTS diese „Manpads“ hat, ist unklar.

Der Pilot des russischen Flugzeugs konnte sich zunächst mit dem Schleudersitz retten. HTS-Kämpfern erklärten, sie hätten den Piloten am Boden erschossen. Aus Moskau hieß es, er habe sich "mit einer Granate selbst in die Luft gesprengt, als die Kämpfer nur noch wenige Dutzend Meter von ihm entfernt waren."

Erst vor kurzem war eine russische Luftwaffenbasis an der syrischen Mittelmeerküste von Drohnen attackiert worden, die in Idlib gestartet sein sollen. Bisher ist unklar, wie die Islamisten in der Gegend an das dafür nötige militärische Know How gelangen konnten. „Das ist eine große Gefahr für alle Länder“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag.

Russland greift verstärkt Ziele im Norden an

Das abgeschossene Flugzeug sei von Major Roman Filipow geflogen worden, teilte das Verteidigungsministerium weiter mit. Er sei posthum mit dem Titel "Held Russlands" ausgezeichnet worden. Russische Piloten haben derweil einem Zeitungsbericht zufolge den Befehl bekommen, über dem Kriegsgebiet höher zu fliegen. Die Flugzeuge sollten künftig eine Flughöhe von mindestens 5000 Metern einhalten, um vor dem Beschuss mit schultergestützten Raketen geschützt zu sein, berichtete die Tageszeitung "Iswestia" am Montag unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Moskau. Eine derartige Anweisung habe früher schon gegolten. Aus unbekannten Gründen seien die Flugzeuge in den vergangenen Tagen jedoch tiefer geflogen.

Russlands Luftwaffe hat einen Tag nach dem Abschuss eines Kampfflugzeugs verstärkt Ziele im Norden Syriens angegriffen. Nach Angaben des syrischen Zivilschutzes kam es in der Nacht zum Montag in den Städten Kafr Nubl und Maasran sowie in den Sarakeb, Maarat al Numan und Idlib zu Luftschlägen. Dabei seien mehrere Menschen ums Leben gekommen, Dutzende seien verletzt worden. In Maarat al Numan wurde Augenzeugen zufolge ein Krankenhaus getroffen, in Kafr Nubl ein Wohnhaus beschädigt. In Idlib, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, wurde einem Augenzeugen zufolge ein fünfstöckiges Gebäude zerstört. Es wurde befürchtet, dass mindestens 15 Menschen ums Leben kamen.

Verlustreicher Tag

Auch zwischen der Türkei und den USA sorgt die Bewaffnung von Rebellen in Syrien für Spannungen. Der Samstag wurde für die türkische Armee zum verlustreichsten Tag seit Beginn ihrer Intervention gegen die syrisch-kurdische Rebellengruppe YPG in der Gegend um das nordwestsyrische Afrin am 20. Januar: Dort starben acht Soldaten, fünf von ihnen in einem von einem Geschoss der Kurden getroffenen Panzer. Die YPG habe mit US-Raketen auf die Türken geschossen, hieß es am Sonntag in der regierungsnahen türkischen Zeitung „Yeni Safak“. Unabhängige Beweise dafür gab es bislang nicht; nach einigen Berichten könnte es sich auch um eine russische Waffe gehandelt haben.

Die YPG verfügt offenbar auch über Raketen. Seit dem 20. Januar hat die türkische Regierung die Einschläge von mehr als 80 Geschossen gezählt, die aus Afrin abgefeuert wurden. Beim Einschlag der Raketen in türkischen Städten an der Grenze wurden bisher fünf Menschen getötet und mehr als hundert verletzt. Der türkische Vormarsch in Afrin hat den Beschuss nicht stoppen können; die Behörden in der Grenzstadt Kilis verschoben deshalb den für diesen Montag geplanten Schulbeginn nach den Winterferien.

Washington hat die YPG für den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ (IS) in Syrien aufgerüstet und will mit Hilfe der Kurdenkämpfer eine Truppe von 30.000 Mann aufbauen, die vom IS befreite Gebiete sichern soll. Ankara betrachtet die YPG wegen deren Verbindungen zur verbotenen Kurdengruppe PKK als Terrororganisation und warnt die Amerikaner seit langem, die an die Kurden gelieferten Waffen könnten eines Tages gegen den Nato-Partner Türkei eingesetzt werden.

Zivilisten in Syrien leiden nach Luftangriff unter Atemnot

Die syrische Rettungsorganisation Weißhelme berichtete, im umkämpften Nordwesten Syriens soll bei einem Angriff giftiges Chlorgas eingesetzt worden sein. In der von Rebellen besetzten Stadt Sarakeb sollen neun Menschen bei dem Angriff verletzt worden sein, darunter auch drei Helfer der Weißhelme.

Mehrere Zivilisten in der Provinz Idlib hatten nach Angaben von Aktivisten nach dem Luftangriff der syrischen Regierung unter Atemnot gelitten. Fünf Zivilisten seien am Sonntag ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem Hubschrauber der Regierung von Machthaber Baschar al-Assad mehrere Viertel der Stadt Sarakeb angegriffen hätten, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungstelle für Menschenrechte mit. Ein "ekelerregender Geruch" habe sich nach dem Angriff ausgebreitet.
Demnach berichteten Anwohner und Ärzte von einem "giftigen Gas". Nähere Angaben wurden nicht gemacht. Die Beobachtungsstelle bezieht ihre Angaben von einem Netzwerk aus Informanten in Syrien, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Am Donnerstag hatte US-Verteidigungsminister James Mattis das syrische Regime unter Präsident Baschar al-Assad beschuldigt, weiterhin Chemiewaffen zu produzieren und einzusetzen, wie US-Medien berichteten. Das syrische Außenministerium wies die Anschuldigungen in einer Stellungnahme an die staatliche Nachrichtenagentur Sana zurück. Man habe die gesamten Chemiewaffenbestände der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) übergeben, hieß es.

Internationale Hilfsorganisationen warnten derweil, dass Hunderttausende syrische Flüchtlinge trotz des anhaltenden Krieges gezwungen werden können, nach Syrien zurückzukehren. „Regierungen in Europa, den USA und in der Region um Syrien schließen ihre Landesgrenzen und sprechen offen über Rückführungsmaßnahmen bis hin zu erzwungenen Rückführungen“, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Bericht. (mit dpa, Reuters)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!