Politik : Ostdeutsche Politiker kritisieren Hartz Milbradt nennt Reformpläne

NAME

Berlin/Dresden (m.m./rah). Ostdeutsche Politiker sehen in den Vorschlägen der Hartz-Kommission zur Reform des Arbeitsmarktes die Probleme der neuen Länder zu wenig gewürdigt. Sachsens Regierungschef Milbradt (CDU) sagte dem Tagesspiegel, es sei „wirklich naiv“ zu glauben, mit den Hartz-Konzepten sei die Zahl der Arbeitslosen im Osten binnen zwei, drei Jahren zu halbieren. Auch Thüringens SPD-Chef Matschie räumte ein, die Ideen würden im Osten nur „bedingt greifen“. Er warnte aber zugleich davor, Ost gegen West auszuspielen. Handwerkspräsident Philipp forderte die Abschaffung von ABM in Ostdeutschland.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben