Vorstand bei den Piraten, das klingt wie eine Bestrafung

Seite 2 von 3
Parteitag der Piraten : Ein Hashtag wie dieser

Christopher Lauer @Schmidtlepp

Eine Kammer, sie alle zu knechten! #BPT132

Kollektiv Raufaser @insideX

Gibt es anständigen Kaffee auf dem #BPT132

Philipp Magalski @Piratenbaer

@insideX Crazy but not insane! x)

Müdigkeit, Erschöpfung – es sind nicht immer nur Rechtfertigungen, auch einfach Zustandsbeschreibungen, die man von den Piraten in den vergangenen Monaten oft gehört hat. Vor allem bei den Vorsitzenden, den Entscheidungsträgern. Vorstand bei den Piraten, das klingt selten wie ein Amt. Es klingt wie eine Bestrafung. Viel Arbeit, viel Verantwortung, wenig Ausgleich. Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. Wären die Piraten eine Firma, entspräche das einem einjährigen unbezahlten Praktikum, ohne die Aussicht, nach dessen Ende übernommen zu werden. Am Schluss gibt es nicht mal Blumen. Wenn es gut läuft. Wenn es normal läuft, gibt es einen Shitstorm zum Abschied.

Aber es finden sich ja immer wieder welche, die es trotzdem machen. Enthusiasten, Idealisten. Rampensäue.

Thorsten Wirth twittert als insideX. Wirth will neuer Vorsitzender werden. Er sitzt jetzt draußen, auf einer der Bänke vor dem Saal, und sieht keinen Stich. Mit ein paar anderen spielt er Quartett, das Piraten-Kandidaten Sammelkartenspiel. Zeitvertreib, das lange Warten. Das zieht sich piratig. Der letzte Wahlgang muss wiederholt werden. Das Spiel, so steht es in der Anleitung, dient zur Information. In sechs Kategorien sind hier die Stärken oder Schwächen der Kandidaten gelistet. Programm, Medien, Social-Media-Quotient, Shitstormresistenz, Erfahrung und Lanz-Quotient. Mit Medien (10), das verrät die Thorsten-Wirth-Karte, kann er gut. Programm (2) kann er nicht so gut. Auch sein Lanz-Quotient (1) ist eher dürftig. Nein, mit der Wirth-Karte ist hier nicht viel zu holen. Aber er kann jetzt ohnehin nicht länger spielen, er muss wieder rein.

Am selben Tisch sitzt eine junge Frau, die sich, fast durchsichtig, so feingliedrig, direkt in der Schusslinie versteckt. Die inmitten ihrer eigenen Prominenz untertaucht. Das kann sie. Es ist ruhiger geworden um sie.

Marina Weisband @Afelia

Ich wähle keinen Vorsitzenden, der nicht

theoretisch mit jedem in der Partei einen

Kaffee trinken könnte. #BPT132

Marina Weisband @Afelia

Ich bin dafür, die Vorstandsbezahlung

an den Bitcoin-Kurs zu koppeln

*trollface* #BPT132

Marina Weisband @Afelia

#BPT132 , ich bin in dir.

Fast überrascht es, dass sie auch da ist. „Wäre ich nicht hier“, sagt sie, „wäre das doch gleich wieder ein politisches Statement.“ Marina Weisband. Immer noch erst 26 Jahre alt. Obwohl man bei ihr das Gefühl hat, sie hätte die Politiklandschaft schon lange vor den Piraten betreten. Weil man eben bei ihr auch das Gefühl hat, sie wäre als eine der wenigen auch noch da, wenn es die Piraten nicht mehr geben sollte.

Seite 2 von 3 Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!