Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz : Spahn von Maske genervt, verteidigt sie aber

Die Maske stört? Das findet auch der Bundesgesundheitsminister. Trotzdem hält er es für ein mildes Mittel, „um die Freiheit der anderen zu schützen“.

Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, nimmt zu Beginn einer Videokonferenz der EU-Gesundheitsminister seinen Mundschutz mit einem Logo der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2020 ab.
Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, nimmt zu Beginn einer Videokonferenz der EU-Gesundheitsminister seinen Mundschutz mit...Foto: Tobias Schwarz/AFP Pool/dpa

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in bestimmten Bereichen in der Öffentlichkeit verteidigt. „Mich nervt das Maske-Tragen auch manchmal, aber es ist doch im Vergleich zu allen anderen Dingen, die wir erlebt haben im März, April ein echt milderes Mittel“, sagte der CDU-Politiker im „Morning Briefing“-Podcast von Gabor Steingart.

Es sei besser, mit Maske in bestimmten Situationen Dinge möglich zu machen, als sie irgendwann gar nicht mehr möglich machen zu können, sagte er mit Blick auf Restaurantbesuche oder Einkäufe.

Zum Freiheitsargument von Masken-Gegnern sagte Spahn: „Freiheit kommt nie unendlich und ohne die Freiheit der anderen. Und hier geht es ja darum, die anderen im Geschäft, in der U-Bahn, in der Gastronomie, deren Freiheit zu schützen, nämlich deren körperliche Unversehrtheit.“

Die Frage, ob jemand krank werde, habe auch etwas mit Freiheit und Nicht-Freiheit zu tun. Es gehe um eine Abwägung. „Und hier war die Entscheidung: Um die Freiheit der anderen zu schützen, gibt es an bestimmten Stellen Masken.“

Das Virus sei noch da, und da, wo man es ihm leicht mache, gehe es auf einmal wieder ganz schnell, sagte Spahn unter Verweis auf andere Länder mit hohen Infektionszahlen. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!