Politbarometer : Union und SPD stürzen in Umfrage auf Allzeittief

Die Union kommt laut Politbarometer nur noch auf 27, die SPD auf 14 Prozent. Das sind die schlechtesten jemals gemessenen Werte.

Hessische Wahlplakate der beiden Spitzenkandidaten Volker Bouffier (CDU, l) und Thorsten Schäfer-Gümbel, Landesvorsitzender der SPD.
Hessische Wahlplakate der beiden Spitzenkandidaten Volker Bouffier (CDU, l) und Thorsten Schäfer-Gümbel, Landesvorsitzender der...Foto: Arne Dedert/dpa

Union und SPD stecken fest im Umfragetief. Im aktuellen Politbarometer im Auftrag von ZDF und Tagesspiegel kommen CDU und CSU auf lediglich 27 Prozent, das ist ein Prozentpunkt weniger als in der vorangegangenen Umfrage. Die SPD rutschte sogar um drei Prozentpunkte ab auf nur noch 14 Prozent. Für beide waren dies die schlechtesten jemals in der Erhebung gemessenen Werte.

Dagegen setzte sich der Höhenflug der Grünen fort. Sie kamen laut der Freitag veröffentlichten Umfrage auf 20 Prozent und gewannen damit drei Prozentpunkte hinzu. Die AfD lag unverändert bei 16Prozent. Ebenfalls keine Veränderung gab es bei der FDP (acht Prozent) und der Linken (zehn Prozent). Danach hätte von den denkbaren Bündnissen nur eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine Mehrheit im Bundestag.

Schlechtes Verhältnis

Eine große Mehrheit von 84 Prozent der Befragten stufte das Verhältnis zwischen den Parteien der großen Koalition als eher schlecht ein. Elf Prozent sagten, das Verhältnis sei eher gut. Die Schuld an den Problemen zwischen den Koalitionspartnern wiesen 39 Prozent der CSU zu, sieben Prozent der CDU und acht Prozent der SPD. 28 Prozent sagten, es seien alle drei Partner gleichermaßen dafür verantwortlich. (Tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!