Rechtsextremer Aufmarsch : Hunderte Neonazis in Dresden erwartet

Wie seit Jahren schon wollen Neonazis aus dem In- und Ausland im Februar in Dresden demonstrieren. Die Behörden befürchten "Konfrontationen" mit Linken.

Neonazis schwenken eine Fahne auf dem Schlesischen Platz vor dem Bahnhof Neustadt in Dresden (Archivbild).
Neonazis schwenken eine Fahne auf dem Schlesischen Platz vor dem Bahnhof Neustadt in Dresden (Archivbild).Foto: Jan Woitas/dpa

Dresden steht auch dieses Jahr wieder ein Aufmarsch von mehreren hundert Neonazis aus dem In- und Ausland zum „Gedenken“ an die Bombardierung der Stadt im Februar 1945 bevor.

Ein Funktionär der NPD-Nachwuchsorganisation „Junge Nationalisten“ hat für Freitag einen Aufzug mit 500 Teilnehmern in der Altstadt angemeldet. Linke Nazigegner mobilisieren für eine Gegendemonstration.

Es seien „Konfrontationen“ zu erwarten, hieß es am Montag in Sicherheitskreisen. Womöglich kämen auch Neonazis nach Dresden, die sich vergangenen Sonnabend an einem Aufmarsch in Budapest beteiligten.

In der ungarischen Hauptstadt demonstrieren Neonazis ebenfalls seit Jahren im Februar, um den Kampf der deutschen Truppen zu glorifizieren, die 1945 in Budapest von der Roten Armee eingekesselt waren. Beim Aufmarsch am Sonnabend verherrlichte ein Mitglied der deutschen Kleinpartei „Die Rechte“ in einer Rede Adolf Hitler.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!