Rückblende 2018 : Die besten Karikaturen und Fotos

Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur ist am Montagabend vergeben worden. Unter den Gewinnern ist auch Tagesspiegel-Karikaturist Klaus Stuttmann.

Der Fotograf Odd Andersen von der Agentur AFP überzeugte die Jury für die Kategorie "Scharfes Sehen" mit seinem Bild vom politischen Störenfried des Jahres: Horst Seehofer – hinter Kanzlerin Merkel und Vizekanzler Scholz.
Der Fotograf Odd Andersen von der Agentur AFP überzeugte die Jury für die Kategorie "Scharfes Sehen" mit seinem Bild vom...Foto: Odd Andersen/AFP

Viele Menschen hatten für 2018 auf Gewissheiten gehofft – die Republik suchte Halt. Die neue Groko sollte professionelle Routine bringen. Stattdessen gab es Streit, vor allem mit CSU-Chef Horst Seehofer. Das brachte die Regierung an ihre Grenzen, die SPD ins Umfragetief, Angela Merkel zum langsamen Abschied von der Macht. Derweil erwachte bei vielen Bürgern auf Demonstrationen neuer Widerstandsgeist. - Ein Jahr mit prallen Themen, das 215 Fotografen und 65 Karikaturisten einfingen, die sich an der 35. "Rückblende" beteiligten.

Die ersten Preisträger sehen Sie in unserer Bildergalerie:

Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
„Kreativität vom Feinsten, die über den Tag hinaus wirkt“, lobte der Laudator Gregor Mayntz, der Vorsitzende der Bundespressekonferenz, die Karikatur von der bröckelnden Macht der Kanzlerin. Möglich war das detailreiche Bild nur, weil er die Idee bereits in der Nacht zuvor hatte, erzählte Tagesspiegel-Karikaturist Klaus Stuttmann am Montag Abend bei der Preisverleihung in Berlin in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz. Stuttmann erhielt den 2. Preis für Karikatur.  Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: Ingrid Müller
28.01.2019 16:06„Kreativität vom Feinsten, die über den Tag hinaus wirkt“, lobte der Laudator Gregor Mayntz, der Vorsitzende der...

Die Arbeiten von zwei freien Fotografen zur Debatte über die Energiepolitik beeindruckten die Jury diesmal besonders. Sie zeichnete Daniel Chatard für das beste Foto mit dem Preis der rheinland-pfälzischen Landesbevollmächtigten Heike Raab (7.000 Euro) aus. Die begehrte Leica für die beste Serie erhält David Klammer für „Kampf um den Hambacher Forst“.

Die Sicht der Karikaturistin Amelie Glienke (hogli) auf die SPD zeichnete die Jury mit dem ersten Preis (5.000 Euro) aus, den der Bundesverband deutscher Zeitungsverleger stiftet. Auf Platz zwei folgt Klaus Stuttmann mit seiner Karikatur zum Machtverlust von Angela Merkel, die im Tagesspiegel erschien.

Der Jury fiel auf, dass auf den Fotos (ähnlich wie in vielen politischen Diskussionen) einige gesellschaftlich relevante Themen selten abgebildet werden – oder über den Umweg von Plakaten auf Demos. Diese Beobachtung ist ein interessanter Ansatz für Gespräche mit Fotografen über ihre Arbeit(sbedingungen) in anstrengenden Zeiten des Wandels.

Die Siegerbilder der Rückblende 2018 sind vom 29. Januar bis 21. Februar 2019 in einer Ausstellung in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin (In den Ministergärten) zu sehen. Die Ausstellung zeigt 80 Fotos, die besten Serien und 50 Karikaturen. In diesem Jahr können alle Besucher bereits zum zweiten Mal ihr Lieblingsfoto und ihre Lieblingskarikatur wählen. Jede Stimme zählt für den Publikumspreis (gestiftet von Hotels in Rheinland-Pfalz). Die Sieger werden auf der Finissage am 21. Februar ausgezeichnet.

Anschließend wird die Rückblende-Ausstellung im Laufe des Jahres in Koblenz, Neustadt, Trier, Mainz, Bonn, Leipzig und Brüssel gezeigt.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!