Politik : Schlappe für Blair – trotz Zustimmung

-

London - Trotz eines Erfolgs in der Sache hat der britische Premierminister Tony Blair bei der Abstimmung über die Modernisierung der britischen Atomwaffen einer Schlappe erlitten. Zwar stimmte die Mehrheit der Abgeordneten für die Modernisierungspläne der Regierung, doch war die Regierung auf die Stimmen der Opposition angewiesen. 409 Abgeordnete votierten dafür bei 161 Gegenstimmen. Der Rundfunksender BBC schätzte direkt nach der Abstimmung, etwa 90 Labour-Abgeordnete hätten ihrem Regierungschef die Gefolgschaft verweitert. Das wäre die größte Rebellion innerhalb der Fraktion seit der Abstimmung über den Irak-Krieg im März 2003.

Blair hatte die Modernisierung des Atomwaffenarsenals im Dezember angekündigt. Der Plan sieht vor, die Zahl der Sprengköpfe bis 2020 um 20 Prozent zu reduzieren. Im Gegenzug sollen neue U-Boote für das Trident-Waffensystem gebaut werden. Die Kosten werden auf 15 bis 20 Milliarden Pfund (22,3 bis 29,7 Milliarden Euro) geschätzt. AFP

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!