Sommerpressekonferenz der Bundeskanzlerin : Gilt bei Angela Merkel das gesprochene Wort?

13 Jahre ist Angela Merkel Regierungschefin: Jedes Jahr ein Mal stellt sie sich den Fragen der Bundespressekonferenz. Was sie in der Vergangenheit sagte.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Sommerpressekonferenz.
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Sommerpressekonferenz.Foto: Michael Kappeler/dpa

Am Freitagmittag ist Angela Merkel bei der Bundespressekonferenz zu Gast. Wie andere Regierungschefs vor ihr stellt sich die Kanzlerin jedes Jahr im Sommer den Fragen der Journalistinnen und Journalisten der Hauptstadt. Ein Blick ins Archiv.

21. August 2006

„Die Wende zum Besseren ist geschafft.“

Merkel regiert mit einer großen Koalition neun Monate, nach zwei rot-grünen Legislaturperioden. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik steht eine Frau an der Spitze der Regierung.

18. Juli 2007

"Jeder führt auf seine Weise"

Der Streit in der Koalition nimmt kein Ende – und es wächst die Sehnsucht nach einer Kanzlerin, die durchgreift, wie es ihr Vorgänger Gerhard Schröder mit seiner „Basta-Politik“ tat. Doch Merkel regiert auf ihre eigene Art und Weise.

23. Juli 2008

"Es wird mit Sicherheit mit dem neuen Mann im Weißen Haus ein hohes Maß an Kontinuität stattfinden."

Die Wahl von Barack Obama zum US-Präsidenten steht unmittelbar bevor. Mit ihm wird Merkel die Sicht auf multilaterale Politik teilen und ein enges deutsch-amerikanisches Verhältnis pflegen – nicht ahnend, dass Obamas Nachfolger Donald Trump die Brücken wieder einreißen wird.

18. September 2009

„Ich glaube, dass wir vor allen Dingen stabile Verhältnisse brauchen in der nächsten Legislaturperiode.“

Die Bundestagswahl steht vor der Tür, Schwarz-Rot ist zerstritten. Merkel sieht die Chance, mit Guido Westerwelles FDP ihr Traumbündnis – Schwarz-Gelb - eingehen zu können.

21. Juli 2010

"Wir wollen schnellstmöglich das Zeitalter der regenerativen Energien erreichen und dazu auch eine Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke ins Auge fassen."

Merkel bereitet den Beschluss des darauffolgenden Oktobers vor: Die Verlängerung der Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke. Sechs Monate später, nach dem Unglück im japanischen Fukushima im März 2011, Merkels Kehrtwende: Der Ausstieg aus der Atomkraft.

22. Juli 2011

"Was wir in diesen Zeiten für Europa und den Euro aufwenden, das bekommen wir um ein Vielfaches zurück."

Staatsschulden, Griechenland-Rettung: Europa steckt in der Eurokrise und Merkel muss sich dem Widerstand in ihrer Koalition gegen die Rettung der Nachbarländer und Banken wehren.

17. September 2012

„Herr Rösler ist gerne Vizekanzler - und das kann ich gut verstehen."

Merkels Koalitionspartner FDP steckt in einer schweren Krise und macht auch die Kanzlerin dafür verantwortlich. Ein Jahr später fliegen die Liberalen aus dem Bundestag.

19. Juli 2013

„Deutschland ist kein Überwachungsstaat, Deutschland ist ein Land der Freiheit.“

In der NSA-Affäre wird amerikanischen Geheimdiensten Spionage in Deutschland vorgeworfen. Geht es nur um Terrorabwehr oder werden auch deutsche Bürger und Unternehmen überwacht? Ist der BND beteiligt und was weiß das Kanzleramt? Merkel unter Druck.

18. Juli 2014

„Wir werden als zentrales Thema die Digitale Agenda für Deutschland fortentwickeln.“

Dass Deutschland nicht nur beim Breitbandausbau im internationalen Vergleich hinterherhinkt, ist bekannt. Trotz der Beteuerungen der Kanzlerin folgen Jahre der vertanen Chancen für die Digitalisierung.

31. August 2015

„Wir schaffen das.“

Ein folgenschwerer Satz der Bundeskanzlerin. Ihre Bereitschaft zur Aufnahme hunderttausender Flüchtlinge wird sie in den kommenden Jahren politisch schwer belasten.

Video
Merkel: 'Die Seele von Europa ist Humanität'
Merkel: 'Die Seele von Europa ist Humanität'

28. Juli 2016

„Wir dürfen und wir brauchen uns die Art, wie wir leben, nicht von solchen Menschen kaputtmachen zu lassen, die nichts anderes zum Ziel haben, als uns zu verängstigen und den Zusammenhalt zu zerstören.“

Angriffe mit terroristischem Hintergrund in Bayern, der Anschlag am Berliner Breitscheidplatz im Herbst: Angela Merkel verliert das Vertrauen der Deutschen und muss gegen den Vorwurf kämpfen, sie habe die Sicherheit des Landes aufs Spiel gesetzt.

29. August 2017

"Ich gebe mein Bestes"

Ihre Union ist tief zerstritten, Angela Merkel selbst hat sich entschieden, bei der nahenden Bundestagswahl noch einmal für vier Jahre anzutreten. Der Höhepunkt ihrer Kanzlerschaft ist erkennbar überschritten.

Beantworten Sie die Fragen und machen Sie mit bei der Aktion "Deutschland spricht":

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

21 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben