Sorge vor No-Deal-Brexit : Ratingagentur Fitch droht Großbritannien mit Herabstufung

Weniger als sechs Wochen vor dem Brexit-Termin wächst die Sorge vor einem ungeregelten Austritt. Experten fürchten um die Kreditwürdigkeit der Briten.

Kein Fortschritt in Sicht: Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, mit Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, bei einem Treffen in Brüssel am Mittwoch.
Kein Fortschritt in Sicht: Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, mit Theresa May, Premierministerin von...Foto: Francisco Seco/AP/dpa

Die US-Ratingagentur Fitch hat Großbritannien für den Fall eines ungeordneten Brexits mit einer Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit gedroht. Ein EU-Austritt ohne Abkommen könnte die Wirtschafts- und Handelsaussichten des Landes stark beeinträchtigen, erklärte die US-Ratingagentur am Mittwoch. Der Ausblick wurde als negativ bezeichnet. Das bedeutet, dass Großbritanniens bisherige Note AA herabgestuft werden könnte.

Weniger als sechs Wochen vor dem Brexit-Termin wächst die Sorge vor einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU. Das britische Unterhaus hatte das mit der EU ausgehandelte Austrittsabkommen Mitte Januar klar abgelehnt und rechtlich bindende Nachbesserungen am Vertrag gefordert. Dies lehnt die EU ab. Ohne Einigung droht Ende März ein "harter Brexit" ohne Abkommen mit weitreichenden Folgen für Bürger und Wirtschaft.

Fitch erklärte nun, die Auswirkungen eines ungeordneten Brexits auf das britische Wirtschaftswachstum seien nur schwer vorherzusehen. Es könne aber ein Vergleich gezogen werden zur Rezession Anfang der 1990er Jahre, als das britische Bruttoinlandsprodukt über sechs Quartale um zwei Prozent geschrumpft war. (AFP)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!