Streit in der CDU : Therapiert euch bitte woanders!

Durchstecherei, Ränkeschmiederei, Gegner-Erdolcherei: Die politische Kultur der CDU ist zum Grausen. Ein Kommentar.

Friedrich Merz und JU-Chef Tilman Kuban auf dem Deutschlandtag der Jungen Union im Oktober 2019.
Friedrich Merz und JU-Chef Tilman Kuban auf dem Deutschlandtag der Jungen Union im Oktober 2019.Foto: Harald Tittel/dpa

Stellen Sie sich einmal einen Moment lang vor, Sie wären ein junger Mensch mit großer Leidenschaft für Politik. Sie überlegen, sich in einer deutschen Partei zu engagieren. Würden Sie in die CDU eintreten? Wohl kaum. Das Intrigantenstadl, das die Christdemokratische Partei seit einigen Tagen auf der bundespolitischen Bühne abzieht, ist ein erbärmliches Trauerspiel der Ränkeschmiederei und Gegner-Erdolcherei, begleitet von einem beleidigten Sound. Der Effekt: Aufgerollte Fußnägel. Und: Jedem mit ein bisschen Verstand wird die Lust auf Politik genommen.

Tilman Kubans interne Kritik gelangt in die Medien - in die Kameras versichert er Loyalität

Als junger Mensch, der in die CDU eintritt, wäre nämlich wahrscheinlich einer der ersten, dem Sie über den Weg laufen, der Chef der Jungen Union, Tilman Kuban. Tilman Kuban hat nach der Wahl in Thüringen die Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer kritisiert. Das ist sein gutes Recht. Nur ist Tilman Kuban die Sorte Mensch, die Kritik in einer internen Sitzung äußert, aber so, dass seltsamerweise gleich mehrere Medien darüber berichten. In jede verfügbare Kamera versichert er dann wieder volle Loyalität. Würden Sie mit einem zusammenarbeiten wollen, der mit Polit-Tricks aus dem Ein-Euro-Shop operiert, weil er nicht die Traute hat, seine Kritik offen zu äußern (oder vielleicht nicht genug Ideen, um seine Kritik inhaltlich zu untermauern)?

Irgendwann, wenn Sie ein bisschen aufrücken würden, hätten Sie es dann mit dem operativen Mittelbau zu tun, zum Beispiel mit Armin Laschet. Laschet ist die Sorte Mensch, die sich dem offenen Wettbewerb um die Führung, den die CDU vor einem Jahr veranstaltete, lieber entzog, weil er sich undercover offenbar größere Chancen auf die Macht ausrechnete. Seither stichelt er los, sobald die Parteichefin einen besonders schwachen Moment hat. Zuerst in der Rezo-Krise. Jetzt stellte er AKK in Sachen Schutzzone in Syrien als Dilettantin dar – übrigens einen Tag vor einer wichtigen Landtagswahl, soviel zum Thema Solidarität. Würden Sie sich auf so einen verlassen?

Friedrich Merz gratuliert sich sicher innerlich ständig selbst zu seiner Schläue

Tja, und irgendwann bekäme womöglich auch die Reihe der Altvorderen Bedeutung für Sie, Menschen wie Friedrich Merz. Der kritisiert am Tag nach einer Wahlniederlage die Politik der eigenen Bundesregierung als „grottenschlecht“ und legt der eigenen Bundeskanzlerin den vorzeitigen Rücktritt nahe. Das zielt natürlich auch auf die Parteichefin (gegen die er eine Wahl verloren hat). Das offen zu sagen, dafür fehlt auch Merz allerdings die Chuzpe, er spielt lieber über Bande und formuliert fein-gemein: Das Verhalten AKKs habe für die Wahlniederlage „kaum“ eine Rolle gespielt. Man kann regelrecht spüren, wie ihn diese leise Perfidie mit Genugtuung erfüllt, wie er sich selbst innerlich zu seiner taktischen Schläue gratuliert, wie es überhaupt bei der ganzen Sache nur um ihn, ihn, ihn geht (und um seine Kränkungen). Könnten Sie mit so einem umgehen?

Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther, hat seine Partei zur Ordnung gerufen. Er sagte, das sei eine „Debatte von älteren Männern, die ihr Karriereziel nicht erreicht haben“. Dafür hat er viel Ärger bekommen. In der Tat wird zu viel auf älteren Männern herumgehackt. Sie sind auch nicht das Problem der CDU. Ihr Problem ist eine politische Kultur von Kränkung und Rache, von Macht und Intrigen, die unproduktiv und letztlich unpolitisch ist – denn um Sachfragen geht es kaum.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!