Streit um Grundgesetzänderung : Beim Digitalpakt haben sie alle geschlafen

Das Zukunftsthema Digitalisierung ist wahrlich nicht neu. Bund und Länder hätten längst Klarheit über entsprechende Schulpolitik schaffen können. Ein Kommentar.

Kinder und Computer - ohnehin meist schon eine Symbiose - sollen auch in der Schule zusammengehören.
Kinder und Computer - ohnehin meist schon eine Symbiose - sollen auch in der Schule zusammengehören.Foto: picture alliance / Marc Tirl/dpa

Der Digitalpakt für die Schulen hängt bis auf weiteres fest im Gezänk von Bund und Ländern. Die Schulen werden noch länger auf Klarheit warten, bevor sie ihre digitalen Aktivitäten vorantreiben: Kaufen sie jetzt Computer oder engagieren sie einen Medienwart, könnten sie ja vielleicht nicht mehr in den Genuss der seit zwei Jahren angekündigten Mittel kommen, wenn die endlich fließen. So herrscht Stagnation. Das ist besonders schlecht, weil Deutschlands Schulen Jahre hinter der Entwicklung hinterherhinken.

Dabei geht es nicht nur um Technik, sondern um die grundsätzliche pädagogische Frage: Was sollen die Schüler sinnvoll mit dem Computer machen? Ganz so, als könnten die Antworten nicht längst gefunden sein. Die Länder haben aber geschlafen und sich auf aktive Lehrkräfte verlassen.

Damit haben sie dem Bund das Einfallstor geschaffen, sich mit seiner Initiative zum Digitalpakt als Retter aufzuspielen – und nun immer neue Zumutungen für den Bildungsföderalismus ins Grundgesetz schreiben zu wollen. Als hätte der Bund die Digitalisierung nicht selbst verschlafen, wie schon die vielen Funklöcher beweisen. Pragmatisch wäre es, den Digitalpakt jetzt schnell ohne Grundgesetzänderung zu beschließen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar