„Super Tuesday“ : Biden gewinnt in Texas – Sanders wohl in Kalifornien vorn

Biden dominiert im Süden der USA + Sanders holt Vermont, Utah und Colorado + Bloomberg will Kandidatur überdenken + Die Ereignisse im Newsblog.

Joe Biden spricht am Dienstagabend (MEZ) zu seinen Anhängern in Los Angeles.
Joe Biden spricht am Dienstagabend (MEZ) zu seinen Anhängern in Los Angeles.Foto: REUTERS/Mike Blake

Am Dienstagabend (MEZ) fanden in den USA in 14 Bundesstaaten Vorwahlen statt. Der „Super Tuesday“ ist der wichtigste Tag der Vorwahlen der US-Demokraten.

Joe Biden gewinnt in mindestens neun von 14 Bundestaaten: Alabama, Arkansas, North Carolina, Tennessee, Texas, Massachusetts, Minnesota, Oklahoma und Virginia. Bernie Sanders siegt in seinem Heimatstaat Vermont, in Colorado und in Utah. Nach Medienberichten liegt Sanders zudem in Kalifornien – dem Bundesstaat mit den meisten Delegierten.

Es wird erwartet, dass sich nach diesem Wahltag das Bewerberfeld deutlich lichten wird, weil die unterlegenen ihre Bewerbung aufgeben könnten. Mike Bloomberg will US-Medienberichten zufolge am Mittwoch mit Beratern über seine Kandidatur sprechen.

[Mit dem Newsletter „Twenty/Twenty“ auf dem Weg zur Präsidentschaftswahl. Hier die kostenlose Anmeldung]

Wer an diesem Dienstag unterm Strich am besten abschneidet, hat damit gute Chancen, bei der eigentlichen Präsidentenwahl im November als Herausforderer des republikanischen Amtsinhabers Donald Trump aufgestellt zu werden.

Die wichtigsten Fakten des „Super Tuesday“ im Überblick:

  • Vor dem „Super Tuesday“ hat sich das Bewerberfeld merklich gelichtet. Von einst mehr als 20 Anwärtern sind noch fünf im Rennen.
  • Gewählt wird in 14 US-Bundesstaaten, darunter Kalifornien, Texas und Virginia.
  • Die einzelnen Bundesstaaten teilen den Bewerbern abhängig vom jeweiligen Wahlergebnis bei den Vorwahlen Delegierte zu, die dann im Juli auf dem Parteitag der Demokraten den Präsidentschaftskandidaten küren.
  • Für eine Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten auf dem Parteitag werden 1991 der insgesamt 3979 Delegiertenstimmen benötigt. Am „Super Tuesday“ werden auf einen Schlag 1357 oder mehr als ein Drittel der gesamten Delegiertenstimmen verteilt.
  • Bei den bislang vier Vorwahlen der Demokraten hat der linke Senator Bernie Sanders die meisten gewonnen, an zweiter Stelle liegt Ex-Vizepräsident Joe Biden. Sanders ist auch in landesweiten Umfragen Spitzenreiter.

Präsident Trump hat keine ernstzunehmende parteiinterne Konkurrenz. Die Republikaner halten daher in mehreren Bundesstaaten gar keine Vorwahlen ab. Die Präsidentschaftswahl findet dann am 3. November statt.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!