Politik : Telekom will Fernsehturm verkaufen

Experte schätzt Wert des Berliner Wahrzeichens auf 50 Millionen Euro

-

Berlin - Deutschlands höchstes Bauwerk, der 368 Meter hohe Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz, wird vermutlich verkauft. Die Deutsche Telekom überlegt derzeit, ihre Tochtergesellschaft „Deutsche Funkturm“ zu veräußern. Das Unternehmen betreibt deutschlandweit Tausende von Sendetürmen und -masten und ist Eigentümerin des Fernsehturms. Über einen möglichen Kaufpreis und über Interessenten wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

Eine Sprecherin der „Deutschen Funkturm“ meinte, am Turm und am Sendestandort werde sich nichts ändern. Das Unternehmen, dem 600 Beschäftigte angehören, gehe davon aus, auch weiterhin die Sendeanlagen zu betreiben, allerdings möglicherweise unter anderer Regie. Letztlich habe die Gesellschaft derzeit keine Gewissheit, wie es weitergeht.

Der Senat wollte sich am Freitag zu den Verkaufsplänen für das Berliner Wahrzeichen nicht äußern. Ein Berliner Grundstücksexperte bewertete die Verkaufsaussichten für die Immobilie günstig. Sollte sich die Anlage mit ihren Antennen und dem Gastronomiebereich auch für Werbezwecke nutzen lassen, könne sie vermutlich rund 50 Millionen Euro wert sein. Jährlich besuchen den Turm rund eine Million Menschen.

Der Konzernumbau der Telekom trifft die Beschäftigten in der Region hart. Die Gewerkschaft Verdi befürchtet, dass bis zu 10 000 Mitarbeiter in Berlin und Brandenburg in schlechter bezahlte Jobs ausgelagert werden könnten. DGB-Chef Michael Sommer sagte dem Tagesspiegel, er fürchte sogar eine Zerschlagung des Konzerns. C.v.L./vis/mod

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!