Trumps Ex-Wahlkampfleiter : Manafort stemmt sich gegen lange Haftstrafe

Die Anwälte von Trumps Ex-Wahlkampfleiter finden das Strafmaß von bis zu 24 Jahren "unverhältnismäßig". Manafort bereue seine Taten aufrichtig.

Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort.
Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort.Foto: AFP/Brendan Smialowski

Die Anwälte des früheren Wahlkampfchefs von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, dringen auf eine milde Strafe für ihren Mandanten. Das drohende Strafmaß von 19 bis 24 Jahren sei "eindeutig unverhältnismäßig", erklärten Manaforts Verteidiger am Freitag in einem Schreiben an den zuständigen Richter T.S. Ellis. Die Gefängnisstrafe müsse daher "deutlich" niedriger ausfallen.

Manafort akzeptiere den Schuldspruch der Geschworenen und bereue seine Tagen aufrichtig, erklärten seine Anwälte. Er sei nicht vorbestraft und sei nach neun Monaten in Untersuchungshaft gesundheitlich angeschlagen. Das Urteil gegen den 69-Jährigen wird für kommenden Donnerstag erwartet. Manafort war im August wegen Steuer- und Bankenbetrugs schuldig gesprochen worden.

Der Ex-Lobbyist hatte Trumps Wahlkampfteam zwei Monate lang geleitet. Er musste den Posten im August 2016 abgeben, nachdem mutmaßliche Geldflüsse an ihn aus dem Umfeld des prorussischen Ex-Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, bekannt geworden waren.

Manafort ist einer von sieben früheren Vertrauten Trumps, die im Rahmen der Ermittlungen zur Russland-Affäre angeklagt wurden. Der US-Sonderermittler Robert Mueller hatte den früheren Wahlkampfchef in einem Memo in der vergangenen Woche als "dreisten" Kriminellen bezeichnet, der "wiederholt und schamlos" gegen das Gesetz verstoßen habe. (AFP)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen 4 Wochen Tagesspiegel Plus!